Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 3500 Käfer und VW-Oldtimer tuckern in den Mai
Hannover Aus der Stadt 3500 Käfer und VW-Oldtimer tuckern in den Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.05.2017
Da schlägt das Fan-Herz höher: Ein roter VW-Käfer. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Doch nicht nur VW-Fans kamen auf den Messeparkplatz Ost, auch viele neugierige Zuschauer schlenderten über das Gelände und besichtigten die Oldtimer.

Zur Galerie
Hunderte VW Käfer sind wieder zum Maikäfertreffen auf den Messeparkplatz gekommen.

„Es waren dieses Jahr rund 15 000 Besucher da, die Aussteller kommen aus ganz Europa“, sagt Henry Hackerott vom Maikäferteam Hannover. Laut Hackerott schätzen Aussteller und Besucher vor allem das friedliche Miteinander an der Veranstaltung. Wer seinen Volkswagen besonders präsentieren wollte, konnte ihn auf der „Show and Shine“-Bühne nochmals einem breitem Publikum präsentieren. Dort gaben Moderator Otto Meyer zu Spelbrink und der jeweilige Besitzer Eckdaten des Automobils preis, während zwei Schiedsrichter den Oldtimer begutachteten. Die besten 15 wurden später mit einem Pokal ausgezeichnet.

Seit gut 20 Jahren zieht der damalige Ersatzteilmarkt zu Tausenden Besucher und VW-Besitzer an. Heute dient die Veranstaltung allerdings mehr als Treffpunkt für Gleichgesinnte und Interessierte. „Aber zu Beginn stürmen immer noch alle zu den Ersatzteilmarkt um Schnäppchen abzustauben“, sagt Hackerott.

Von Madeleine Buck

Familienausflug im VW-Bus

Während viele ihre wertvollen Oldtimer nur zu Sonntagsfahrten aus der Garage holen, wird der grüne T3 Luftboxer von Familie Boldt aus Osterode regelmäßig für Wochenendausflüge genutzt. Selbst der erste T3, der nach einem Unfall zum Totalschaden wurde, wurde nicht einfach zum Schrotthändler gebracht. Er dient der dreijährigen Emely und ihrer kleinen Schwester Malia, als Spielhaus im Garten der Familie. „Mein Mann und ich hatten ihn erst kurz vorher zusammen fertig restauriert, da wäre es zu schade gewesen“, findet Manuela Boldt.

Kupfer statt 
Chrom

„Chrom kann jeder“, dachte sich Jürgen Cabanas-Münch als er begann seinen 56er Ovale mit Kupfer zu veredeln. „Bis jetzt hat es mir auch noch keiner nachgemacht“, sagt der Hesse aus Seligenstadt. Sechs weitere Volkswagen besitzt der Kfz- und Karosserie-Mechaniker. Alle hat der 40-Jährige größtenteils selbst von einer „Schrottkarre“ zu echten Hinguckern restauriert.

Von der Bundeswehr zum Privatbesitz

Was einst der Bundeswehr als Geländewagen diente, ist seit drei Jahren der Stolz von Sascha Rittweger – ein VW Kübel 61. Der 37-Jährige hat den Wagen restauriert von einem Kumpel gekauft. Besonders auffällig an dem Auto: Die golden Taue am Kühler des Fahrzeugs. In der gleichen Farbe ist zusätzlich ein Anhänger an den Oldtimer gekoppelt. „Dort kann man schlafen“, erklärt der Thüringer.

Picknick auf der 
Pritsche

Stühle und Tische braucht Oliver Hamann nicht. Zusammen mit drei Freunden hat der Neustädter es sich auf der Ladefläche des VW T1 Pritsche gemütlich gemacht. Das rostige Automobil ist mit seiner ursprünglichen Lackierung und Coca-Cola-Print auf den Türen ein echter Hingucker. „Solange er läuft, bleibt er auch so“, sagt Homann. Der 44-Jährige hat den T1 vor acht Jahren erworben.

Ein knalliges Auto zum 
Wiederfinden

Knallorange sollte das Gefährt damals sein, als Bernhard Bohman aus Kiel sich den VW 1600 zulegte. „So finde ich ihn nach der Arbeit immer gleich wieder“, lacht er. Der orangefarbene Volkswagen ist Baujahr 1973 und fährt bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Im Sommer nutzt Bohman den Viersitzer bei jeder Gelegenheit. „Im Winter versuch ich ihn allerdings zu schonen“, sagt der 48-Jährige.

Die Polizei hat am Sonntagabend in der Innenstadt einen betrunkenen 37-Jährigen festgenommen. Der Verdächtige soll zuvor im Hauptbahnhof mehrere Frauen sexuell belästigt haben.

Tobias Morchner 01.05.2017

3000 Besucher sind am Tag der Arbeit zur traditionellen Maikundgebung auf den Trammplatz gekommen. Sie hörten markige Appelle zum Thema Solidarität und Gerechtigkeit. Oberbürgermeister Stefan Schostok und Verdi-Landesleiter Detlef Ahting warnten im Superwahljahr vor allem vor extremen Positionen von Rechtsaußen.

Jutta Rinas 04.05.2017

Ein unbekannter Mann hat am Freitag einen 53-jährigen Messegast bestohlen. Der Täter gab sich als Polizeibeamter aus und gab an, das Opfer kontrollieren zu wollen. Dabei händigte der Messegast dem Trickdieb Geld aus, was dieser ihm nicht wiedergab. 

01.05.2017
Anzeige