Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
1600 Studenten suchen noch eine Wohnung in Hannover

Zwei Monate nach Semesterstart 1600 Studenten suchen noch eine Wohnung in Hannover

Das Wintersemester hat längst angefangen, doch noch immer suchen etliche Studenten eine Unterkunft. Die Lage hat sich jedoch etwas entspannt. Beim Studentenwerk Hannover standen zum 30. November noch knapp 1600 Studenten auf der Warteliste.

Voriger Artikel
CDU fordert Bauantrag für Ihme-Zentrum bis 2017
Nächster Artikel
64-jährige Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Viele Studenten suchen auch zwei Monate nach Semesterbeginn noch immer eine Wohnung.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Zwei Monate nach Semesterstart suchen immer noch viele Studenten eine Wohnung. "Wir haben auch jetzt noch eine große Nachfrage nach Wohnraum", sagte Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover. Auf der Warteliste standen zum 30. November noch knapp 1600 Studenten. In den Universitätsstädten herrscht zum neuen Semester stets Wohnungsnot.

Hoffmann schaut sich derzeit auch Unterkünfte an, die für Flüchtlinge gedacht waren und nicht mehr benötigt werden. "Doch diese Unterkünfte befinden sich nur außerhalb Hannovers und das ist für ausländische Studierende schwierig", erklärte Hoffmann. Für sie sei es zwingend erforderlich, dass sie in der Nähe der Uni wohnen. Sie fänden sich noch nicht gut zurecht, und für den Spracherwerb und die Integration sei der Kontakt zu Kommilitonen in einem Wohnheim wichtig.

"Lasst uns nicht im Regen stehen"

Bei der Wohnraumkampagne "Lasst uns nicht im Regen stehen" waren vor dem Semesterstart Privatvermieter in Hannover angesprochen worden. 108 ausländische Studierende wurden laut Hoffmann untergebracht, das sei ein Erfolg gewesen.

In den beiden kommenden Jahren sollen neue Studentenwohnheime gefördert werden. 3,5 Millionen Euro stehen landesweit pro Jahr für 2017 und 2018 zur Verfügung. "Die Neubauförderung ist eine gute Sache, wir hätten uns allerdings mehr versprochen", sagte Hoffmann. Im Bundesdurchschnitt seien in den Städten für knapp zehn Prozent der Studenten Wohnraumplätze vorhanden, in Hannover aber nur für 6,3 Prozent. Damit hängt die Landeshauptstadt hinterher.

Zwei Wohnheime möchte das Studentenwerk Hannover mit Hilfe der Neubauförderung errichten, eines mit 70 Plätzen im kommenden Jahr und eines mit 130 Plätzen in 2018. Ende 2017 beginnt auch das Studentenwerk Göttingen mit dem Bau eines neuen Wohnheims mit 200 Einzelappartements im Nordbereich der Universität.

Studentenwerk Göttingen mietet Hotelzimmer an

Zum Semesterstart hatte das Studentenwerk Göttingen in einem Hotel in der Nähe der Uni ein Bettenkontingent angemietet. Für fünf Euro pro Nacht konnten Studierende, die kein Zimmer gefunden haben, von Anfang Oktober bis Ende November dort übernachten. "57 Studierende haben das Angebot genutzt, es gab 1042 Übernachtungen", sagte Anett Reyer-Günther vom Studentenwerk Göttingen.

Das Angebot gab es bereits zum zweiten Mal, auch kommendes Jahr sollen Zimmer in einem Hotel aquiriert werden. Die Wohnraumknappheit zum Semesterstart in Göttingen habe sich ein Stück weit relativiert, sagte die Sprecherin. Das ändere aber nichts an der Situation, dass es immer wieder Wohnraummangel gebe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.