Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 1600 Studenten suchen noch eine Wohnung in Hannover
Hannover Aus der Stadt 1600 Studenten suchen noch eine Wohnung in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 02.12.2016
Viele Studenten suchen auch zwei Monate nach Semesterbeginn noch immer eine Wohnung. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Zwei Monate nach Semesterstart suchen immer noch viele Studenten eine Wohnung. "Wir haben auch jetzt noch eine große Nachfrage nach Wohnraum", sagte Eberhard Hoffmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Hannover. Auf der Warteliste standen zum 30. November noch knapp 1600 Studenten. In den Universitätsstädten herrscht zum neuen Semester stets Wohnungsnot.

Hoffmann schaut sich derzeit auch Unterkünfte an, die für Flüchtlinge gedacht waren und nicht mehr benötigt werden. "Doch diese Unterkünfte befinden sich nur außerhalb Hannovers und das ist für ausländische Studierende schwierig", erklärte Hoffmann. Für sie sei es zwingend erforderlich, dass sie in der Nähe der Uni wohnen. Sie fänden sich noch nicht gut zurecht, und für den Spracherwerb und die Integration sei der Kontakt zu Kommilitonen in einem Wohnheim wichtig.

"Lasst uns nicht im Regen stehen"

Bei der Wohnraumkampagne "Lasst uns nicht im Regen stehen" waren vor dem Semesterstart Privatvermieter in Hannover angesprochen worden. 108 ausländische Studierende wurden laut Hoffmann untergebracht, das sei ein Erfolg gewesen.

In den beiden kommenden Jahren sollen neue Studentenwohnheime gefördert werden. 3,5 Millionen Euro stehen landesweit pro Jahr für 2017 und 2018 zur Verfügung. "Die Neubauförderung ist eine gute Sache, wir hätten uns allerdings mehr versprochen", sagte Hoffmann. Im Bundesdurchschnitt seien in den Städten für knapp zehn Prozent der Studenten Wohnraumplätze vorhanden, in Hannover aber nur für 6,3 Prozent. Damit hängt die Landeshauptstadt hinterher.

Zwei Wohnheime möchte das Studentenwerk Hannover mit Hilfe der Neubauförderung errichten, eines mit 70 Plätzen im kommenden Jahr und eines mit 130 Plätzen in 2018. Ende 2017 beginnt auch das Studentenwerk Göttingen mit dem Bau eines neuen Wohnheims mit 200 Einzelappartements im Nordbereich der Universität.

Studentenwerk Göttingen mietet Hotelzimmer an

Zum Semesterstart hatte das Studentenwerk Göttingen in einem Hotel in der Nähe der Uni ein Bettenkontingent angemietet. Für fünf Euro pro Nacht konnten Studierende, die kein Zimmer gefunden haben, von Anfang Oktober bis Ende November dort übernachten. "57 Studierende haben das Angebot genutzt, es gab 1042 Übernachtungen", sagte Anett Reyer-Günther vom Studentenwerk Göttingen.

Das Angebot gab es bereits zum zweiten Mal, auch kommendes Jahr sollen Zimmer in einem Hotel aquiriert werden. Die Wohnraumknappheit zum Semesterstart in Göttingen habe sich ein Stück weit relativiert, sagte die Sprecherin. Das ändere aber nichts an der Situation, dass es immer wieder Wohnraummangel gebe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt hat ihr Ultimatum an den Haupteigentümer des maroden Ihme-Zentrums verlängert. Wenn nicht bald etwas passiert, will die Verwaltung in zweieinhalb Jahren aus dem Gebäude ausziehen. Die CDU im Rat knüpft ihre Zustimmung zum Vorgehen der Stadtverwaltung beim Ihme-Zentrum an Bedingungen.

Andreas Schinkel 02.12.2016

Wo können Diebe das meiste Geld stehlen? Mit einer neuen Masche spionieren Straftäter derzeit offenbar die Buden zwischen Ballhof und Marktkirche aus, um zu sehen, wo viel Umsatz gemacht wird. Drei Mal wurden Standbetreiber bereits nach Feierabend überfallen. Die Polizei mahnt die Standbetreiber zu besonderer Vorsicht.

Tobias Morchner 02.12.2016
Aus der Stadt Prozess gegen Lotto-Erpresserin - 4, 13, 18, 29, 39, 43 - sonst knallt’s!

Eine 66-jährige Rentnerin aus dem Harz steht in Hannover vor Gericht, nachdem sie anonym versucht hat, Toto-Lotto zu erpressen. Sie forderte, dass gefälligst eine bestimmte Reihe von Zahlen gezogen werden solle – und drohte mit Gewalt.

Michael Zgoll 05.12.2016
Anzeige