Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 17-Jährige in Hannover von zwei Mädchen attackiert
Hannover Aus der Stadt 17-Jährige in Hannover von zwei Mädchen attackiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 21.06.2011
Polizei fahndet nach Mädchen, die eine 17-Jährige in der Stadtbahn verprügelt haben sollen. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Das 17-jährige Opfer hatte sich an dem Abend in der Stadtbahnstation Aegidientorplatz aufgehalten und wartete auf ihre Bahn in Richtung Roderbruch. Zu diesem Zeitpunkt sah die junge Frau hinter sich zwei Mädchen. Ohne ersichtlichen Grund wurde das Opfer zunächst von den beiden beleidigt und anschließend getreten.

Nachdem das Opfer in die Bahn eingestiegen war und sich gesetzt hatte, folgte ihr eine der Unbekannten. Die Täterin ergriff nun den Kopf der 17-Jährigen und schlug diesen mehrfach gegen die Scheibe des Waggons. Anschließend flüchtete das Mädchen mit ihrer vor der Stadtbahn wartenden Komplizin.

Die Polizei sucht nun mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach den unbekannten Mädchen. Sie sind etwa 17 bis 18 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß und schlank. Beide trugen Jeans, helle Jacken und haben lange dunkle Haare. Eine hatte zudem ein Lippen-Piercing. Hinweise nimmt die Polizei Hannover unter der Telefonnummer 0511-1093217 entgegen.

tfi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Soziologe und Antisemitismusexperte Wolfram Stender, Professor an der Fachhochschule Hannover, wirft der Stadt vor, Judenfeindlichkeit unter Jugendlichen nicht entschlossen genug zu bekämpfen. Es gebe die Tendenz, „das Problem kleinzureden und als gewöhnlichen Alltagsrassismus abzutun“, sagte Stender anlässlich des Jahrestags der Steinwürfe auf eine jüdische Tanzgruppe.

20.06.2011

In ungewöhnlich massiver Form hatte der Sozialdezernent der Region Hannover, Erwin Jordan, vor wenigen Tagen die 18 Landtagsabgeordneten aus der Landeshauptstadt und dem Umland kritisiert. Jordan warf den betroffenen Politikern aller Parteien öffentlich vor, die Region im Landtag nicht zu unterstützen. Und Regionspräsident Hauke Jagau pflichtete Jordan indirekt bei.

Mathias Klein 20.06.2011

Mit einer Kundgebung und einer Demonstration wollen sich Kleefelder Bürger gegen die Neonazis in ihrem Stadtteil zur Wehr setzen. Ein parteiübergreifendes „Bündnis gegen rechts“ hat für den 29. Juni zu dem Protest, der sich zunächst ab 18 Uhr auf dem Kantplatz in Hannover formieren und dann auf dem Schlegelplatz sein Ende finden soll, aufgerufen.

Tobias Morchner 19.06.2011
Anzeige