Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bühne frei für die 17. Media Night

Premiere im Schauspielhaus Bühne frei für die 17. Media Night

Etwa 650 niedersächsische Medienschaffende wie Intendanten, Chefredakteure, Politiker und andere prominente Persönlichkeiten feierten am Donnerstagabend bei der 17. Media Night im Schauspielhaus. Auf der Gästeliste stand unter anderem Dietmar Wischmeyer vom Frühstyxradio.

Voriger Artikel
Testen Sie Ihr Wissen übers Schützenfest
Nächster Artikel
Primark schaltet 32 Kameras ab

Das Schauspielhaus wird zur Bühne für Niedersachsens Medienschaffende: Etwa 650 Gäste feierten im Theater – und im Innenhof des Kulturhauses

Quelle: Rainer Dröse

Hannover. Es ist ja ein Ort für starke Bilder und starke Worte. Hier geht es oft um das, was über das Alltägliche hinaus geht. So gesehen ist das Schauspielhaus ein idealer Ort für die Media Night: Am Donnerstagabend wurde es zur Bühne für das große Jahrestreffen von Intendanten und Chefredakteuren, von Politikern und Prominenten. Rund 650 Gäste aus der Branche fachsimpelten über alte und neue Medien, tauschten sich über Themen und Trends aus.

„In Hannover ist das Klima in der Branche gut, man geht respektvoll und fair miteinander um“, sagte Gastgeber Andreas Fischer, Chef der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM). Da passte es, dass Antonia Wellmann von Sat.1 und Elliott Usifo von RTL-Nord gemeinsam durchs Programm führten: „Wir kommen gut miteinander aus“, sagten beide unisono. Passend zum Anlass war das Schauspielhaus mit tanzenden Buchstaben geschmückt, die für die Welt der Informationen standen, in der sich die meisten der Akteure sicher bewegen.

Comedian Dietmar Wischmeyer war ebenso gekommen wie ffn-Morgenmän Franky, HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt ebenso wie sein Kollege Bodo Krüger von der „Neuen Presse“. Fernsehprofis und Online-Experten, Radiomacher und TV-Journalisten - sie alle nutzten die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen: „Die Media Night ist einer der wichtigsten Empfänge überhaupt - und man trift hier interessante Menschen“, sagte Arno Beyer, der stellvertretende NDR-Intendant.

Susanne Hinsemann, Geschäftsführerin des Wurst-Basars

Zur Bildergalerie

Rund 20 Partner unterstützen die 17. Ausgabe der Media Night, die - eine Premiere - erstmals im Schauspielhaus zu Gast war. Die Mediengruppe Madsack sorgte dafür, dass Gäste sich eine ganz persönliche Titelseite der HAZ ausdrucken lassen konnte - mit dem eigenen Konterfei.

Während im Innenhof des Schauspielshauses Spezialitäten wie „Wok ‘n’ Roll“ gereicht wurden, besprachen Sozialministerin Cornelia Rundt und Schauspielintendant Lars-Ole Walburg, der langjährige Wirtschaftsminister Walter Hirche und NDR-Hörfunkdirektor Joachim Knuth neue Trends in der Branche. „Die technische Entwicklung der Medien wird die Strukturen der Welt verändern“, sagte Hirche mit Blick auf die Socia-Media-Entwicklung.

Auch angesichts des rasanten Wandels fühlten sich an diesem warmen Sommerabend alle Besucher wohl, die sich im Innenhof des Schauspielhauses tummelten: „Man spricht hier über den Mindestlohn, über Politik - aber natürlich auch über Fußball“, sagte Thomas Düffert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mediengruppe Madsack. Zur WM in Brasilien passten die teils kreolisch anmutenden Klänge, mit denen die Band Salt mit Lutz Krajenski eine fast brasilianische Atmosphäre auf den Hof zauberte. Und natürlich gaben viele Tipps zum bevorstehenden WM-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Frankreich ab. Michael Fürst vom Landesverband der jüdischen Gemeinden zeigte sich als Fußball-Experte: „Gegen Frankreich verliert Deutschland 3:2“, prophezeite er: „Löws Taktik ist falsch - Lahm müsste als rechter Verteidiger spielen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
16. Media Night im Schloss Herrenhausen
Foto: Schönes Ambiente: die Band Delta Q bei der Media Night am Schloss Herrenhausen.

Das neue Schloss in Herrenhausen verkörpert eine Mischung aus traditioneller und moderner Architektur. Donnerstagabend wurde das Gebäude zur Bühne für die 16. Media Night mit Medienmachern, die ihrerseits zwischen den Welten agieren.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Wingenfelder spielen auf dem Maschseefest

Am Eröffnungstag des Maschseefests 2016 spielte Wingenfelder an der Löwenbastion.