Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 18-Jähriger nach Balkonsturz in Lebensgefahr
Hannover Aus der Stadt 18-Jähriger nach Balkonsturz in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 30.01.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Ein 18-jähriger Mann ist in der Nacht zu Sonnabend in Hannover-Vahrenwald von einem Balkon im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gestürzt und hat sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stand der Verletzte offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

Der junge Mann hatte sich mit zwei 20 und 21 Jahre alten Freunden in der Wohnung in der Straße Scheelenkamp aufgehalten und dort Videospiele gespielt. Kurz nachdem er sich gegen 23.15 Uhr zum Frische-Luft-schnappen auf den Balkon verabschiedet hatte, hörten seine Freunde zunächst einen Schrei und wenig später einen dumpfen Knall.

Der 21-Jährige alarmierte die Rettungskräfte – diese fanden den 18-jährigen Hannoveraner mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen im Innenhof. Nach der Erstversorgung transportierte ihn ein Rettungswagen in eine nahegelegene Klinik – sein Zustand ist weiterhin kritisch.

Anschließende Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der junge Mann offenbar zuvor Betäubungsmittel konsumiert hatte. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor. 

ewo/r.

Heute kann es auf dem Südschnellweg zu Behinderungen im Straßenverkehr kommen. Wegen Baumfällarbeiten wird die Straße von 7 Uhr bis voraussichtlich 20 Uhr zwischen Landwehrkreisel und Hildesheimer Straße in Richtung Osten gesperrt.

30.01.2017

Weine aus dem vergangenen Jahr verkosten, Power-Sport beim Hochschul-Fitnessfest oder mit den Kindern Vampir Heini auf der Bühne zusehen – das und noch vieles mehr ist am Sonntag in Hannover los.

29.01.2017

In einem Zweifamilienhaus im Stadtteil Sahlkamp hat am Samstagabend eine Küche gebrannt. Dadurch entstand ein hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte die Ausbreitung des Brandes noch rechtzeitig verhindern. 

29.01.2017