Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verdächtiger hatte Kontakt zu Islamisten
Hannover Aus der Stadt Verdächtiger hatte Kontakt zu Islamisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 17.12.2015
Am Donnerstag durchsuchten Spezialeinheiten des BKA die Wohnung des Verdächtigen in Misburg. Im Internet folgte der junge Mann seit Jahren den Lehren eines konservativen Imam. Quelle: Körner
Anzeige
Hannover

„Wir werten die sichergestellten Gegenstände aus“, sagt Frauke Köhler von der Generalbundesanwaltschaft. Zu weiteren Einzelheiten über den Stand des Verfahrens und zu der Frage, ob weitere Hinweise auf eine Verstrickung des jungen Mannes in einen möglicherweise geplanten Anschlag auf das hannoversche Stadion bei den Behörden eingegangen sind, wollte die Behördensprecherin mit dem Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen keine Stellung beziehen. Der 19-jährige Ablah A. gilt damit weiterhin als verdächtig, „gemeinsam mit weiteren, nicht näher bekannten Personen einen Anschlag auf das Fußballländerspiel am 17. November 2015 in Hannover geplant zu haben“, wie es in der Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft heißt.

Rückblick vom Länderspiel:

Am Donnerstag hatten Spezialkräfte des Bundeskriminalamts die Wohnung in Misburg durchsucht, in der Ablah A. zusammen mit seiner Mutter lebt. Dabei beschlagnahmte die Polizei dem Vernehmen nach Handys, Speichermedien und einen Computer. Der 19-jährige Schüler wurde von den Beamten zwei Stunden lang vernommen. Einen Haftbefehl gegen A. vollstreckten die Ermittler allerdings nicht.
Der Verdächtige war den Behörden vor der Durchsuchungsaktion am Donnerstag nicht als potenzieller Gefährder bekannt. Eine Lehrerin des 19-Jährigen machte die Ermittler auf den Schüler aufmerksam. Sie meldete sich und gab an, sie hege den Verdacht, Ablah A. habe sich in jüngster Vergangenheit radikalisiert und plane, nach Syrien zu reisen.

In der Tat stellte er auf seine Internetseite in einem sozialen Netzwerk in den vergangenen Monaten mindestens ein Bild von Abu Bakr al-Bagdadi, dem selbst ernannten Anführer der Terrororganisation IS, hielt über das Internet Kontakt zu mindestens einem weiteren Anhänger eben jener Terrorgruppe und teilte in regelmäßigen Abständen die abstrusen Lehren eines Imam, der von sich behauptet, ein direkter Nachfahre des Propheten Mohammed zu sein. „Nach einer ersten Beurteilung gibt er sich große Mühe, seine Äußerungen stets doppeldeutig zu halten“, sagt Abdul Naser vom Landesverband der Muslime in Niedersachsen. Der 19-jährige Ablah A. behauptet auf der gleichen Internetseite, er würde den Lehren des Imam, der eine eigene Internetseite betreibt, seit 2010 anhängen.

Die Strafverfolger überprüfen nun, ob sich der junge Mann auf diesem Weg tatsächlich so stark radikalisiert hat, dass er sich sogar einem Terrorkommando angeschlossen hat.

A. arbeitete in seiner Freizeit als Ordner im hannoverschen Stadion. Nach den Recherchen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ war er auch am Tag des angesetzten Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden in der Arena, obwohl er eigentlich nicht auf dem Dienstplan stand. Ablah A. soll an diesem Abend im bereits geräumten Stadion ein Handyvideo gedreht haben, das einen bislang unbekannten jungen Mann in Ordnerweste zeigt, der dabei mehrere Sätze spricht – unter anderem soll er die Worte „pray for Rakka“ und „al Daula al-Islamija“ benutzt haben. Bei Letzterem handelt es sich um den arabischen Begriff, den die Terrorgruppe IS für ihren Zusammenschluss verwendet. Rakka ist die Hauptstadt des vom IS ausgerufenen Kalifats. A. soll zudem ein zweites Video aufgenommen haben, das die Situation vor dem Stadion zeigt. Die Identität des Mannes in dem ersten Film ist weiterhin unklar.    

Von Jörn Kießler
und Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der "Freischütz" in der Staatsoper polarisiert die hannoversche Stadtgesellschaft. Während der Premiere am vergangenen Sonnabend wurde gebuht und applaudiert zugleich. Die CDU-Ratsfraktion fordert jetzt den Kulturdezernenten Harald Härke auf, an der Staatsoper durchzugreifen.

15.12.2015

Erneut wird um die Standorte des Regionsklinikums diskutiert - und damit über die gesamte Medizinstrategie 2020. Warum gerade jetzt? Und wer will bei dem Streit was? Wir beantworten die wichtigsten Fragen in unserem großen Überblick.

Mathias Klein 17.12.2015
Aus der Stadt Jaime-Lee Kriewitz im Interview - „Mein Outfit wird noch bunter“

Die Sängerin Jamie-Lee Kriewitz aus Bennigsen steht im Finale der Fernsehshow "The Voice of Germany". Die 17-Jährige berichtet im HAZ-Interview von ihrem Abschied vom Casting-Trubel und ihrem Lampenfieber auf der Bühne.

17.12.2015
Anzeige