Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hunderte Kurden demonstrieren in Hannover
Hannover Aus der Stadt Hunderte Kurden demonstrieren in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 07.10.2014
„Stoppt die IS-Rekrutierung in Deutschland“, die Kurden demonstrierten nicht nur gegen die IS, sondern auch für ein härteres Vorgehen gegen „Gotteskrieger“ aus Deutschland. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Gegen 22 Uhr versammelten sich die Männer und Frauen auf dem Ernst-August-Platz. Mit Flaggen, Schildern und Bannern protestierten sie gegen die Angriffe der Terrormiliz Islamischer Staat und forderten unter anderem Waffenlieferungen an die in der syrischen Stadt eingeschlossenen Kurden. Auslöser für die spontane Kundgebung in der City war offenbar die Meldung, dass Mitglieder des IS die Grenzstadt nahe der Türkei nach tagelang andauernden Kämpfen am Montagabend betreten hatten. Nach Informationen der Polizei verleif die Kundgebung friedlich.

Zur Galerie
Hunderte Kurden fuhren in der Nacht zum Dienstag gemeinsam zum Flughafen, nachdem sie vorher vor dem Hauptbahnhof demonstriert hatten.

Gegen 23.30 Uhr setzten sich die etwa 400 Kurden jedoch in Bewegung und blockierten mit einem Sitzstreik die Stadtbahngleise vor dem Hauptbahnhof. Ähnlich wie vor zwei Monaten am Steintor sprachen sie davon, die Blockade erst aufzuheben, wenn ein hochrangiger Politiker zu ihnen an den Hauptbahnhof kommt. Anfang August hatten etwa 400 Jesiden den Verkehr rund um das Steintor lahm gelegt um auf da Leiden ihrer Familien im Irak aufmerksam zu machen.

Nachdem die Aktion am Montagabend ohne Erfolg blieb, fuhr ein Teil der Demonstranten gegen 1.30 Uhr nach Langenhagen an den Flughafen. Auch dort forderten sie in einer Kundgebung  ein strikteres Vorgehen gegen „Gotteskrieger“ aus Deutschland, die in den Irak und nach Syrien reisen, um sich der Terrororganisation „Islamischer Staat“ anzuschließen.

Auch in Bremen, Göttingen, Hamburg und weiteren Städten haben Kurden demonstriert.

jki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 21-Jähriger hatte versucht im Mai, zwei Frauen im Mecklenheider Forst zu töten. Der Ex-Drogenabhängige hatte sich während der Verhandlungen nicht „einsichtsfähig“ gezeigt.

06.10.2014

Auf Deutschlands größter Investorenmesse feilschen in München Immobilienentwickler um die begehrtesten Grundstücke Hannovers. Für den Marstall und die alte Fernmeldeschule gibt es schon neue Pläne.

09.10.2014

Viel Information, wenig Durchblick: 500 Bürger wollen in der Niedersachsenhalle vom Stromnetzbetreiber Tennet Neues zum Südlink wissen.

Bernd Haase 09.10.2014
Anzeige