Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tausende Bauern demonstrieren heute in der City
Hannover Aus der Stadt Tausende Bauern demonstrieren heute in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 23.09.2015
Von Tobias Morchner
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Die Polizei rechnet damit, dass der Protestzug von rund 200 Traktoren begleitet wird. Der niedersächsische Bauernverband ruft zu der Kundgebung auf. Die Trecker und die Demonstranten versammeln sich gegen 11 Uhr am Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg. Von dort ziehen sie über die Robert-Enke-Straße und das Arthur-Menge-Ufer, über die Culemannstraße zum Friederikenplatz. Von dort geht es über das Leibnizufer zum Landwirtschaftsministerium. Dort soll Landwirtschaftsminister Christian Meyer ein Protestschreiben übergeben werden. Anschließend setzt sich der Zug über die Goethestraße zur Abschlusskundgebung auf dem Steintorplatz fort.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn bei Flutlicht wieder Tausende Menschen in der Nacht durch Hannovers Straßen laufen, dann kann das nur eines bedeuten: Der mittlerweile zur Tradition gewordenene Nachtlauf steht wieder an. Rund 10.000 Teilnehmer wollen am Freitagabend am Opernplatz an den Start gehen.

20.09.2015

Nach vielen Jahren hat die Elsa-Brändström-Schule in der Südstadt endlich einen neuen Sportplatz – doch wegen Baumängeln darf dort niemand trainieren. 350.000 Euro hat die Stadt Hannover in den Komplettumbau investiert, aber die Anlage ist noch nicht freigegeben für den Sport. 

Andreas Schinkel 20.09.2015
Aus der Stadt Entwarnung der Region Hannover - Kein Ansteckungsrisiko durch Flüchtlinge

Nach Berichten über Flüchtlinge, die trotz Windpockenerkrankung vom Land Niedersachsen auf die Kommunen verteilt wortden sind, gibt die Region Hannover Entwarnung. Es besteht demnach kein besonderes Ansteckungsrisiko für die Bevölkerung.

20.09.2015
Anzeige