Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 2350 Ausbildungsplätze sind in der Region Hannover noch offen
Hannover Aus der Stadt 2350 Ausbildungsplätze sind in der Region Hannover noch offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 27.06.2011
Zeigen den Lehrstellen-Atlas: Derya Celik (links) und Ceren Jalcin. Quelle: Daniel Reinhardt
Anzeige
Hannover

Auch die Handwerkskammer Hannover meldet mehr als 650 unbesetzte Stellen sowie 336 freie Stellen für Langzeitpraktika und damit spürbar mehr als im Vorjahr. Erstmals haben jetzt Neuntklässler aus dem Norden Hannovers begonnen, kostenlos einen Lehrstellen-Atlas zu verteilen, der Schulabgängern Orientierung bieten soll. Das Projekt wird vom Verein „Ausbildung im Verbund pro regio“ organisiert.

Bundesweit sollen in Industrie, Handel und Gastronomie aktuell noch rund 40.000 Lehrstellen frei sein, verlautete am Montag aus dem Deutschen Industrie- Handelskammertag. Grund sei auch, dass mehr Ausbildungsplätze eingerichtet worden seien, betont DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann. Tatsächlich zeigt auch in Hannover die Statistik der Arbeitsagentur, dass etliche Branchen zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen haben. „Die Firmen wollen dem drohenden Fachkräftemangel begegnen“, sagt Rainer Keßler, Sprecher der Arbeitsagentur Hannover: „Jeder, der jetzt ausgebildet wird, ist eine Fachkraft von morgen.“ Allein die IHK habe im Raum Hannover 285 zusätzliche Stellen gemeldet, im öffentlichen Dienst sind es 95.

Trotz doppeltem Abi-Jahrgang an den Gymnasien und dem Aussetzen der Wehrpflicht bleiben bislang aber viele Stellen unbesetzt. Vor allem betroffen seien die Branchen Handel und Gastronomie wie auch der Nahrungsmittelbereich, sagt IHK-Sprecher Stefan Noort. Die Kehrseite: „Die Chancen für Bewerber sind momentan so gut wie lange nicht mehr“, sagt Handwerkskammerchef Jans-Paul Ernsting. Die meisten Betriebe seien derzeit froh, wenn sie überhaupt einen Interessenten fänden. Wo früher die Bewerber um Ausbildungsplätze konkurrierten, seien nun die einzelnen Branchen und Betriebe im Wettstreit um Bewerber. Laut Statistik der Arbeitsagentur sind im Mai noch 2835 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz gewesen. IHK-Sprecher Noort weist aber auch auf die mangelnde Reife vieler Bewerber hin. Sie trage dazu bei, dass Ausbildungsstellen nicht besetzt werden könnten: „Oft fehlt es Bewerbern an Grundfähigkeiten und Motivation.“ Agentursprecher Keßler warnt aber vor überzogener Sorge: „Zum Schwur kommt es im Oktober, wenn die Zahlen der abgeschlossenen Ausbildungsverträge vorliegen.“

Lehrstellen-Atlas verteilt: Um unentschlossenen Schulabgängern eine Übersicht über die angebotenen Ausbildungsplätze zu geben, haben Neuntklässler der Anne-Frank-Hauptschule und der Emil-Berliner-Realschule aus Stöcken einen Lehrstellen-Atlas erarbeitet und am Montag kostenlos verteilt. Er gibt Tipps zur Bewerbung und eine Übersicht über Betriebe im Norden der Stadt. Betreut wurden sie dabei von Jürgen Hansen, Geschäftsführer des Vereins Ausbildung im Verbund pro regio. Das Pilotprojekt ist in Hannover einmalig und soll im nächsten Jahr auch im Süden von Hannover weitergeführt werden. Bezirksbürgermeisterin Heidi Stolzenwald lobte das Projekt von Schülern für Schüler als „vorbildlich“. Informationen gibt es unter www.proregioev.de im Internet.

Lena Ende und Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 14 Jahren musste das letzte Autokino Niedersachsens am hannoverschen Messegelände den Bauarbeiten für die Expo weichen – nun will der ehemalige SPD-Büroleiter und Geschäftsführer der Eventagentur „Events hoch zwo“, Matthias Büschking, den Mythos „Autokino“ wieder aufleben lassen.

28.06.2011

Politiker zeigten sich am Montag verärgert über die schleppende Beantragung von zehn Millionen Euro für den Erweiterungsbau des Sprengel Museums. Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer warf dem Kulturdezernat der Stadt „Schlamperei“ vor.

Andreas Schinkel 27.06.2011

Wegen eines schweren Unfalls auf der Autobahn 37 bei Kirchhorst ist es am Montagmorgen im Berufsverkehr zu starken Behinderungen gekommen. Teilweise stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von bis zu zehn Kilometern.

Tobias Morchner 27.06.2011
Anzeige