Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
2400 Gäste beim Kinderfest im Opernhaus

18. Veranstaltung 2400 Gäste beim Kinderfest im Opernhaus

Ein kleiner Vampir hat am Sonntag Hannovers Oper kräftig aufgemischt – zur Freude von 2400 Besuchern mit einem ungewöhnlich jungen Altersdurchschnitt. Die Staatsoper hat zum 18. Mal ihr Kinderfest gefeiert – und sich dabei selbst in Szene gesetzt.

Voriger Artikel
Hunderte wollen Lina Larissa Strahl sehen
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 25. Januar

Nach einem Konzert konnten die Kinder die Oper entdecken.

Quelle: Behrens

Hannover. „Neue Wege, neue Welten“ lautete diesmal das Motto. Die 38-jährige Organisatorin, Regisseurin Friederike Karig, hat das Fest in drei Sequenzen aufgeteilt: „Erst ein Kinderkonzert, danach durften die Kinder alle Facetten unserer Oper selber erleben. Und zum Abschluss flossen auf der Bühne alle Aktionen der Kinder zusammen.“ Dazu wehte der Duft von Zuckerwatte durch die Gänge des ehrwürdigen Hauses, Kinderlachen war überall zu hören.

2400 Besucher haben am Sonntag das mittlerweile 18. Kinderfest im Opernhaus gefeiert. "Neue Wege, neue Welten", lautete diesmal das Motto.

Zur Bildergalerie

Zwei freche Hauptfiguren geleiteten durch die Schau: Ein kleiner Vampir mit Namen Heini, der das Fest mit dem Niedersächsische Staatsorchester unter der Leitung von Siegmund Weinmeister eröffnete. Doch schon nach den ersten Tönen gab es einen Knall – und wie aus dem Nichts stand Opernfigur Maximilian vor den Kindern. Beide lieferten sich allerlei Klamauk rund um die Opernwelt. Später war die Kreativität der Kinder gefragt. An zahlreichen Stationen im Foyer schufen sie an Schminktischen und mit großformatigen Bodenbildern die Opernwelt neu. Großer Spaß für alle!  

r.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.