Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 260 Menschen demonstrieren gegen Pegida
Hannover Aus der Stadt 260 Menschen demonstrieren gegen Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 07.03.2016
Protest gegen Islamfeinde: Anti-Pegida-Demo am Opernplatz. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Die Gegendemo, die sich aus Teilnehmern der linksautonomen Szene sowie der Linkspartei und der Friedensbewegung zusammensetzte, machte zum Auftakt des Protestes in Reden darauf aufmerksam, dass sich unter den Pegida-Aktivisten auch Neonazis befinden. Rund 260 Teilnehmer hatten sich am Opernplatz versammelt. 

Etwa 260 Teilnehmer haben am Abend des 7. März gegen das montags stattfindende Pegida-Treffen demonstriert.

Die Pegida zog vom Georgsplatz durch die City. Gegendemonstranten versuchten mehrfach, die Kreuzung Georgstraße/Ständehausstraße zu besetzen, um den Zug zu stoppen, was die Polizei verhindern konnte. Sie nahm mehrere Teilnehmer der Gegendemo vorläufig fest. Eine Gruppe aus etwa 50 Leuten, die zum Teil vermummt waren, versuchte auch am Georgsplatz, den Pegida-Zug zu stören. 

Andrang im Hauptbahnhof

Nach den Demonstrationen gab die Polizei einigen Pegida-Teilnehmern Begleitschutz – da viele mit dem Zug abreisen wollten, führten die Beamten die Demonstranten zum Hauptbahnhof. Es wurde dort zeitweise voll und laut, zu Vorfällen kam es jedoch nicht.

tm/frs (mit: mhu)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leon Andreasen, Profi von Hannover 96, muss 500 Euro Strafe zahlen. Nicht wegen einer sportlichen Verfehlung, sondern wegen wiederholten Schwänzens vor Gericht. Er hatte dort am Montag als Zeuge aussagen sollen, fehlte aber erneut unentschuldigt.

Michael Zgoll 10.03.2016

Gleich sechs Schüler aus Hannover haben bei der diesjährigen Mathematik-Olympiade in der Universität Göttingen einen der vorderen Plätze belegt. In zwei vierstündigen Klausuren mussten die Schüler der Jahrgänge fünf bis zwölf ihr logisches Denken, ihre Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden unter Beweis stellen.

Saskia Döhner 10.03.2016

Bis zu 550 Flüchtlinge sollen im ehemaligen Maritim-Hotel am Friedrichswall gegenüber dem Rathaus untergebracht werden. Die Stadt will alle Stadtteilbewohner, Geschäftsleute und Rathausmitarbeiter über die neue Unterkunft und ihre künftigen Bewohner informieren. Die Veranstaltung wird am Dienstag, 8. März, um 17 Uhr eröffnet.

Andreas Schinkel 07.03.2016
Anzeige