Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 300 Menschen radeln im Regen nach Bad Pyrmont
Hannover Aus der Stadt 300 Menschen radeln im Regen nach Bad Pyrmont
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.07.2017
Das Bundes-Radsport-Treffen findet in Hannover statt. Quelle: Archiv/Symbolbild
Hannover

Rund 300 Radsportfans aus ganz Deutschland sind am Sonntag beim diesjährigen Bundes-Radsport-Treffen in Hannover zu einer Marathonfahrt aufgebrochen. Trotz des Starts im Regen am frühen Morgen sind 300 Teilnehmer an der HDI-Arena auf den 212 Kilometer langen Rundkurs von Hannover über Deister und Weser nach Bad Pyrmont und zurück gegangen. Das Rennen ist der Höhepunkt des einwöchigen Fahrrad-Festes. Bis zum 29. Juli bieten die Veranstalter den Radsportlern verschiedene Touren an - von Sternfahrten über Radwanderungen bis hin zu Mitternachtstouren. Die Sportler feiern auch die Erfindung des Fahrrades vor 200 Jahren. Insgesamt erwarten die Organisatoren 4000 Besucher.

r.

Das HAZ-Jedermann-Rennen

ProAm, kurz für „Profis und Amateure“, heißt Hannovers großes Radsportwochenende, weil es die nächtlichen Profirennen am Sonnabend, 29. Juli, von 19 Uhr an auf dem neuen Rundkurs vor dem Rathaus (mit dem mehrfachen Tour-de-France-Etappensieger Marcel Kittel) mit der Jedermann-Tour am Sonntag, 30. Juli, verbindet. Wie der Name es vermuten lässt, muss man für letztere Tour kein Profi sein. Weitere Infos gibt es hier.

Das Therapiezentrum Teen Spirit Island hilft seit 18 Jahren jungen Suchtkranken. Nicht nur Alkohol- und Drogensucht, sondern beispielsweise auch Computerspielsucht wird in der Einrichtung behandelt.

Susanna Bauch 26.07.2017

Ausprobiert: Ein 70-Kilometer-Kurs durch den Süden und Westen mit Durchschnittstempo 20 – das ist die Ansage für die HAZ-Jedermann-Tour am Sonntag, 30. Juli. HAZ-Redakteur Bernd Haase hat eine Testfahrt absolviert.

Bernd Haase 26.07.2017

Anwohner am Leinewehr wollen Pläne der Stadt Hannover stoppen. Dort soll ein Wasserkraftwerk gebaut werden. Die Anwohner befürchten einen massiven Eingriff in die Natur und dass Laichgebiete für einige Fischarten verloren gehen.

Gunnar Menkens 23.07.2017