Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
31-Jähriger tot in Schacht gefunden

Tragisches Unglück in Linden 31-Jähriger tot in Schacht gefunden

Höhenretter der Feuerwehr haben am Montagabend in Linden auf einem ehemaligen Firmengelände am Bartweg die Leiche eines Mannes geborgen. Wie ein Sprecher der Feuerwehr bestätigte, handelt es sich bei dem Toten um einen 31-Jährigen, der seit Sonntagmorgen als vermisst galt.

Voriger Artikel
Erneut Taxi in Hannover überfallen
Nächster Artikel
Grünes Licht für Surfparadies auf der Leine

Höhenretter der Feuerwehr haben am Montagabend in Linden auf einem ehemaligen Firmengelände am Bartweg die Leiche eines Mannes geborgen.

Quelle: Dillenberg

Hannover. Die Polizei hatte bereits eine öffentliche Fahndung ausgeschrieben – dann fand ihn die Lebensgefährtin des Mannes, als sie auf eigene Faust mit Freunden nach ihm suchte. Der 31-Jährige hatte gemeinsam mit Freunden in der Nacht zu Sonntag gefeiert und sich dann gegen Morgen auf das Dach der alten Lagerhalle am Bartweg nahe dem Lindener Hafen gesetzt.

Höhenretter der Feuerwehr haben am Montagabend in Linden auf einem ehemaligen Firmengelände am Bartweg die Leiche eines Mannes geborgen.

Zur Bildergalerie

Das Gebäude gehörte ursprünglich zu den Mannesmann-Liegenschaften in Linden, ist aber längst aufgegeben und verfällt zunehmend. Als die beiden Begleiter des jungen Mannes von ihrem Einkauf an einer nahe gelegenen Tankstelle zurückkehrten, war der 31-Jährige nicht mehr auf dem Dach. Da er auch am Montagmorgen nicht zur Arbeit erschienen war, meldeten sie ihn als vermisst.

Die Polizei suchte zunächst vergeblich das Gelände nach dem Mann ab. Bei der Aktion kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Am Abend zogen dann Freunde des Vermissten los, um nach ihrem Bekannten zu suchen. Nach HAZ-Informationen entdeckte schließlich die Freundin des jungen Mannes die Leiche in einem 20,5 Meter tiefen Lüftungsschacht. Die junge Frau musste von einem Notfallseelsorger betreut werden.

Die Feuerwehr hatte Schwierigkeiten, das Opfer aus dem nur drei mal drei Meter breiten Schacht zu bergen. Am späten Montagabend gelang es, den unteren Zugang des Schachts zu öffnen. Der Verunglückte konnte gegen 22 Uhr geborgen werden.

tm

Aktualisierung

Zuvor hatten wir an dieser Stelle die Vermisstensuche der Polizei veröffentlicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.