Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Südlink treibt
 Bürger zum
 Landtag
Hannover Aus der Stadt Südlink treibt
 Bürger zum
 Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.07.2014
Von Gunnar Menkens
Knapp 400 Demonstranten setzten am Sonnabend ein Zeichen gegen die geplante Stromtrasse „Südlink“. Quelle: Kleinschmidt
Hannover

Der Protestzug war noch nicht einmal gestartet, da konnten vorbeiziehende Passanten schon erste Meinungsäußerungen hören. Vorm Hauptbahnhof riefen Demonstranten plötzlich ein tieftönendes „Buh“, dem ein quietschiges 
 „Iiiieh“ folgte. Der Versammlungsleiter hatte die Teilnehmer aufgefordert, ihre Meinung über den Südlink kundzutun, jene 800 Kilometer lange Stromtrasse, die Windstrom vom Norden der Republik in den Süden transportieren soll.

Zu einer Demonstration gegen die geplante Stromtrasse „Süd Link“ sind am Sonnabend Hunderte Demonstranten in Hannover zusammengekommen.

Etwa 400 Menschen zogen nach Veranstalterangaben am Sonnabend durch die Innenstadt, das Ziel war der Landtag. Eine 60 Meter lange gelbe Plastikplane, an der Spitze als Pfeil geformt und vom Protestzug auf Hüfthöhe getragen, sollte verdeutlichen, in welcher Höhe Strommasten künftig in die Landschaft ragen könnten. Selbst gebastelte Ortsschilder zeigten an, welche Regionen vom Südlink des Unternehmens Tennet nach derzeitiger Planung betroffen sind. Einbeck zählt dazu, Kreiensen, Algermissen, Elze und Lühnde. Plakate warnten vor möglichem Elektrosmog und der Einkesselung ganzer Ortschaften durch Leitungen. Anwohner fürchten um Lebensqualität vor Ort, um Landschaftsbild und Erholungswert der Natur. Ein Vorschlag der Initiative lautet: Stromkabel in der Erde verlegen.

Sprecherin Ricarda Polzin warnte in ihrer Ansprache am Landtag vor Gesundheitsgefährdungen von Anwohnern, die in der Nähe von Leitungen lebten. Die riesigen Masten würden Landschaften zerstören, der Bau der Hunderte Kilometer langen Trasse sei zudem „Geldverschwendung“, da Energie in Zukunft an vielen dezentralen Standorten in Deutschland produziert werde. Sie appellierte an Politiker in Landtag und Kommunen, sich gegen die oberirdische Trasse zu engagieren: „Das geht so nicht mit den Masten. Wir brauchen keinen Leitungsbau in diesem Ausmaß.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ob die Stromtrasse SuedLink in die Erde gelegt wird, ist abhängig von einer Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Für eine Erdverkabelung kämpfen derzeit mehrere Bürgerinititativen (BI) wie die BI Jeinsen und die BI Barnten-Giften

Kim Gallop 10.06.2014

Das Echo auf unseren Aufruf war riesig. Ob per E-Mail, auf sozialen Netzwerken oder am Telefon: Die Leser formulierten mehr als 150, teils sehr spezielle Fragen zum geplanten Bau der 800 Kilometer langen Stromtrasse SuedLink. Hier finden Sie die wichtigsten Antworten des Netzbetreibers.

24.03.2014

Der Bürgerprotest ist programmiert: Für Deutschlands längstes Stromnetzprojekt liegen die Trassenpläne auf dem Tisch. Das 800 Kilometer lange „SuedLink“-Projekt soll von Schleswig-Holstein nach Bayern reichen – vorbei an Hannover und Lehrte. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

08.02.2014

Selfies, Beweismaterial oder witzige Anekdoten: Fotos auf dem Smartphone erzählen meist Geschichten aus dem Alltagsleben der Besitzer. Nach dem Vorbild eines Trendfilmchens aus den USA waren wir in Hannovers Innenstadt unterwegs und haben uns das letzte Handyfoto zeigen lassen.

01.07.2014

2003 starben in Frankreich 28 Menschen in einem Wunstorfer Doppeldecker. Jetzt ist das Insolvenzverfahren gegen das Unternehmen eingestellt worden - mangels Masse.

Michael Zgoll 16.08.2017

Das hat wahrlich Seltenheitswert: Ein Warenhausdetektiv ertappt einen Ladendieb, informiert auch die Marktleitung – und greift wenig später in sein eigenes Portemonnaie, um dem überführten Dieb die Beute an der Kasse zu bezahlen.

Michael Zgoll 28.06.2014