Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
400 Schüler liefern sich Wasserschlacht in Hannover

Facebook-Aufruf 400 Schüler liefern sich Wasserschlacht in Hannover

Am Donnerstag haben mehrere hundert Jugendliche vor dem Hauptbahnhof in Hannover eine Wasserschlacht veranstaltet. Die Jugendlichen, die einem Facebook-Aufruf gefolgt waren, kamen mit Wasserpistolen, -bomben oder -eimern und spritzten sich gegenseitig nass.

Voriger Artikel
Doppelter Jahrgang feiert Abitur
Nächster Artikel
Empörung über Steuerpläne

Etwa 400 haben sich zum Sommerferienbeginn eine Wasserschlacht am Hauptbahnhof in Hannover geliefert.

Quelle: dpa

Hannover. Gejohle, Gekreische und viel Wasser: Rund 400 Schüler haben sich zum niedersächsischen Sommerferienbeginn eine Wasserschlacht am Hauptbahnhof in Hannover geliefert. Mit Wasserflaschen, Wasserpistolen und Wasserbomben spritzten sie sich bei strahlendem Sonnenschein gegenseitig nass.

Am Donnerstag haben mehrere hundert Jugendliche auf dem Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof eine Wasserschlacht veranstaltet.

Zur Bildergalerie

„Das Ganze war eine ausgelassene und spaßige Aktion, begleitet von viel Kreischen“, sagte eine Sprecherin der Polizei Hannover am Donnerstag. Alles sei ruhig verlaufen. Nur ein junger Mann spritzte unerlaubterweise drei Bahnmitarbeiter nass, die das weniger lustig fanden. Zu dem sogenannten Flashmob hatten die Initiatoren der Wasserschlacht über Facebook aufgerufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tag der offenen Tür im Geburtshaus in der Nienburger Straße

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.