Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
59-Jähriger stirbt nach Unfall auf A 7

Zwischen Großburgwedel und Altwarmbüchen 59-Jähriger stirbt nach Unfall auf A 7

Bei einem Unfall auf der Autobahn 7 ist am Montag ein 59 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Die Polizei geht von einem Krankheitsfall aus. Weitere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden. Die Autobahn war für mehrere Stunden in Richtung Süden gesperrt.

Voriger Artikel
Großes erleben mit Ihrer HAZ!
Nächster Artikel
Das war der Morgen am 1. September 2015
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Nach Informationen der Polizei war der Mann gegen 15.10 Uhr mit seinem VW aus Richtung Hamburg kommend nach Hannover unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Großburgwedel und Altwarmbüchen bekam der Fahrer, der allein in seinem Auto unterwegs war, offenbar gesundheitliche Probleme. Daraufhin verlor er die Kontrolle über seinen Wagen, touchierte die in Fahrtrichtung gesehen linke Leitplanke, zog dann nach rechts und prallte dort auch in die Seitenbegrenzung der Autobahn.

Durch diesen Zusammenstoß drehte sich sein Wagen um 180 Grad und blieb entgegen der Fahrtrichtung liegen.

Ein Rettungswagen brachte ihn unter Reanimationsmaßnahmen in ein Krankenhaus, dort konnte dem Mann jedoch nicht mehr geholfen werden. Ob er den durch den Unfall erlittenen Verletzungen erlag oder wegen der gesundheitlichen Probleme starb, die zu dem Unfall führten, ist unklar. Auf der A 7 staute sich der Verkehr in Richtung Süden auf einer Länge von bis zu sieben Kilometern. Erst gegen 18 Uhr entspannte sich die Situation auf der Autobahn.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.