Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 60 Poller sollen wildes Parken stoppen
Hannover Aus der Stadt 60 Poller sollen wildes Parken stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 26.06.2015
Von Andreas Schinkel
„Mit Mitteln der Verkehrsüberwachung nicht nachhaltig zu unterbinden“: Kontrolleure haben vor dem Astor-Kino in zwei Stunden 52 Knöllchen geschrieben. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige

„Mit Mitteln der Verkehrsüberwachung lassen sich die Parkverstöße offenbar nicht nachhaltig unterbinden“, heißt es in einer Antwort der Stadt auf eine Frage der CDU im Bezirksrat Mitte.

Daher will die Stadt jetzt zu härteren Maßnahmen greifen. Nach Informationen der HAZ sollen rund 60 Poller entlang der Nikolaistraße Autos von Gehwegen fernhalten. Zudem erwägt die Stadt, Wegfahrsperren (sogenannte Parkkrallen) zu verwenden. Derzeit werde geprüft, ob Parkkrallen rechtlich zulässig sind, heißt es aus dem Rathaus. Mit Knöllchen allein sei den Parksündern nicht mehr beizukommen. Das liege daran, dass Kino und Gastronomie in der Nikolaistraße ein wechselndes Publikum hätten und der „erzieherische Effekt“ von Bußgeld ausbleibe, argumentiert die Stadt.

Seit Eröffnung des Astor-Kinos im vergangenen Jahr ist die Nikolaistraße wieder im Aufschwung. Restaurants und Bars freuen sich über steigende Gästezahlen, Leidtragende sind jedoch die Anwohner. Etliche Beschwerden über abendliches Verkehrschaos landeten auf den Tischen der Bezirksratsmitglieder. Die Politiker forderten daraufhin bereits im Frühjahr die Stadt auf, mit dem Kinobetreiber und den Gastronomen zu sprechen. Die Verwaltung sicherte zu, mehr Politessen ins Nikolaiviertel zu schicken.

Der Erfolg ist indes ausgeblieben. Nicht nur Kinobesucher stellen ihre Autos ins Halteverbot, auch die Gäste einer Shisha-Bar auf der Nikolaistraße scheinen sich wenig um Verkehrsregeln zu scheren. Vertreter der Stadt haben mit den Barbetreibern gesprochen, aber wenig erreicht. Ein weiteres Problem sind Rennen, die in den Nachtstunden auf dem benachbarten Postkamp ausgetragen werden. Die Raser stammen „aus dem Umfeld“ der Shisha-Bar, vermutet die CDU im Bezirksrat.

Der Vorschlag, die Nikolaistraße weiträumig „abzupollern“, kommt von SPD und Grünen im Bezirksrat. „Besser ein Pollerwald als zugeparkte Wege“, sagt Grünen-Fraktionschef Martin Nebendahl. Wilfried Engelke (FDP) fühlt sich dagegen allzu sehr an die Posse erinnert, die vor ein paar Wochen Schlagzeilen machte. „Hannover darf nicht wieder zum Gespött werden“, sagt er.

Im April hatte die Stadtverwaltung vor der Markthalle 21 rot-weiße Metallpoller aufstellen lassen, um ein paar Quadratmeter auf der Leinstraße abzusperren. Die Stelen sollten Autofahrer daran hindern, den Zugang zu einem unterirdischen Technikraum zu blockieren. In der Garage ist Computertechnik für das nahe Bürgeramt Leinstraße untergebracht. Am Ende lichtete die Stadt den Pollerwald, baute elf Stelen ab und tauschte den Rest gegen „dezentere“ Metallstäbe aus.

Vor diesem Hintergrund rät FDP-Mann Engelke, an der Nikolaistraße mit Pollern vorsichtig umzugehen. „Vielleicht kann die Stadt an den Straßenrändern Balken aufstellen wie im Western“, sagt er augenzwinkernd.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Kultursommer in der Region - Die Welt auf’m Dorf

Am 17. Juli startet der Kultursommer in der Region Hannover. Am Dienstag wurde das Programm vorgestellt. Neu bei der Landpartie sind unter anderem die immer noch recht neue Seebühne in Steinhude und die Kirche zu den 10 000 Rittern in Lenthe.

Uwe Janssen 26.06.2015
Aus der Stadt Serie "Gut angekommen?" - Wirklich willkommen?

Viel ist von „Willkommenskultur“ die Rede, wenn es um die Flüchtlinge geht. Doch manchmal ist sie nur Fassade. Nicht jeder freut sich auf die Zuwanderer – und das hat Gründe.

Gunnar Menkens 26.06.2015
Aus der Stadt Dreistellige Millionenbeträge fehlen - Zuschüsse für den Nahverkehr sind in Gefahr

In der Region Hannover könnten dreistellige Millionenbeträge im Nahverkehr fehlen: Kommt eine Einigung über die Finanzierung der Infrastruktur nicht zustande, könnte die dritte Tranche der neuen Stadtbahnen vom Typ TW 3000 mit 50 Fahrzeugen vom fehlenden Geldfluss betroffen sein.

Bernd Haase 26.06.2015
Anzeige