Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
6000 Menschen feiern CSD in Hannover

Hannover Pride 6000 Menschen feiern CSD in Hannover

Bunt, fröhlich und doch mit ernstem Anliegen: Etwa 6000 Menschen haben am Sonnabend im Hannover den Christopher Street Day gefeiert. Sie setzen damit ein Zeichen für Toleranz und Gleichberechtigung Homosexueller. Prominente Gastrednerin am Opernplatz war Grünen-Politikerin Claudia Roth.

Voriger Artikel
Türkisfarbene Punkte irritieren Radfahrer
Nächster Artikel
Hauptsache synchron

Maic und Mark kamen als Bienenpaar verkleidet zum Opernplatz.

Quelle: Wilde

Hannover. Die einen kamen als Bienenpaar wie Maic und Mark,  die anderen im blauen Ganzkörperanzug, weil sie HIV positiv sind und nicht erkannt werden wollten, die anderen kamen einfach Arm in Arm wie Alexandra und Andrea.  Rund 6000 Menschen haben am Sonnabend bei der Pride-Parade in Hannover für Toleranz und sexuelle Vielfalt demonstriert. Nach Auftaktreden am Opernplatz zogen sie durch die City und erinnert an den Christopher-Street-Day, mit dem zuerst Schwule in New York 1969 auf ihre Diskriminierung aufmerksam gemacht hatten.

Der erste Christopher-Street-Day in Deutschland wurde zehn Jahre später in Berlin gefeiert, seitdem gibt es Umzüge auf der ganzen Welt. In Hannover gibt es den Christopher-Street-Day seit 2009. Er knüpft an den "Tummelplatz der Lüste", der seit jeher Pfingsten stattfand.

Etwa 6000 Menschen feiern den Christopher Street Day in Hannover. Sie werben für Menschenwürde und Gleichberechtigung.

Zur Bildergalerie

"Menschenwürde kennt kein Geschlecht und keine Rasse", sagte Claudia Roth, Bundestagsabgeordnete der Grünen, die am Sonnabendmittag selbst in einem kunterbunten Mantel auf den Opernplatz kam. Sie warb für die Regenbogengemeinde - der Regenbogen ist das Symbol von Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen - und für volle Rechte auch für Menschen, die anders sind. Ein bisschen Gleichberechtigung sei nicht möglich, betonte die Grünen-Politikerin, für homosexuelle Paare müsse das gleiche Adoptionsrecht gelten wie für heterosexuelle Paare.

Sie riet der Großen Koalition in Berlin, sich ein Beispiel an Irland zu nehmen, in diesem "erzkonservativen, erzkatholischen Land" habe sich eine große  Mehrheit in einem Referendum gerade für die Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Ehe für alle"
Ministerpräsident Stephan Weil.

Die  Debatte um die "Ehe für alle" schlägt weiter hohe Wellen. Jetzt hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil eingeschaltet. Er will im Bundesrat einen neuen Versuch starten, gleichgeschlechtliche Partnerschaften vollständig mit der Ehe gleichzustellen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Aegidius-Lauf auf der Bult

Bei sommerlichen Temperaturen rennen 400 bis 500 Läufer rund um die alte Bult in der Südstadt.