Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 6500 Fans bejubeln WWE-Superstars in der Tui-Arena
Hannover Aus der Stadt 6500 Fans bejubeln WWE-Superstars in der Tui-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.02.2017
Die WWE-Stars haben die Tui-Arena fast bis zum letzten Sitz gefüllt. Quelle: Petrow
Hannover

Mit entschlossenem Blick stemmte Herausforderer Roman Reigns den amtierenden WWE-Universal-Champion Kevin Owens in die Luft und schmettert ihn durch die Biergarnitur. Das Holz splittert, Owens schreit - 6500 Fans schreien noch lauter. Mit scheinbar allerletzter Kraft berappelt sich der rundliche Bösewicht Owens und schaff es seinen Titel zu verteidigen. Auf Titelwechsel oder spannende Wendungen in den inszenierten Fehden, die das comicartige Wrestling-Universum der WWE sonst auszeichnen, müssen die Fans in der TUI-Arena verzichten.

„Road to Wrestlemania“ nennt die WWE ihre aktuelle Tour durch vier deutsche Städte. Weil die Auftritte nicht im TV übertragen werden, passiert dort nur wenig, was die Fans nicht bereits aus dem Fernsehen kennen. So konnten natürlich auch Cruiser-Weight-Champion Neville, Frauen-Champion Bayley und das Tag Team Luke Gallows and Karl Anderson ihre Gürtel verteidigen. Auf der Videoleinwand warb die WWE in den Pausen für ihre nächsten Großevents. Wer also echte Titelkämpfe sehen will, muss extra zahlen. Denn die zeigt das weltweit größte Wrestling Unternehmen nur gegen Bezahlung im Pay-TV.

6500 Fans bejubeln WWE-Superstars in der Tui-Arena.

Den Fans schien der erwartbare Verlauf der insgesamt acht Kämpfe nichts auszumachen. Mit großer Inbrunst, einige waren sogar im Stil ihrer Favoriten verkleidet, jubelten oder buhten sie bei fast jeder Aktion. Den Autokennzeichen nach zu urteilen waren sie aus dem ganzen Land nach Hannover gereist, um ihre Stars zu sehen. Zu den Publikumslieblingen zählten eindeutig das als Italo-Spaßmacher präsentierte Duo Enzo Amore und sein Partner Big Cass. Die beiden trafen auf den „brutalen Bulgaren“ Rusev und seinen Schurkenhaften Begleiter Jinder Mahal. „Rusev sucks“-Chöre füllen die Arena, als der quirlige Enzo auf das oberste Ringseil klettert und sich Kopf voran auf den Turban tragenden Jinder Mahal stürzt. 

Unerwartet war dagegen der große Applaus, mit dem Hannovers Wrestling Legende Ulf Herman in der Halle begrüßt wurde. Der 50 jährige Hüne saß neben Wrestling Promoter Ecki Eckstein auf der Tribüne. „Herman the German“ skandierten Hunderte Fans von den Rängen. Hermann dankte es ihnen, indem er sich in der Pause für unzählige Selfies zu Verfügung stellte. „Ein fantastisches Publikum heute“, fand auch „die deutsche Rakete“ Eckstein. „Die WWE hat sehr gute Leute dabei, nur Roman Reigns, der sollte mal lächeln“, so das Fazit des Wrestling-Experten.

von Mario Moers

Derzeit überbieten sich Studien von Verkehrsdienstleistern darin, die Wartezeiten für Autofahrer auf Hannovers Straßen hochzurechnen. „Eine Stadt ohne Staus bleibt ein frommer Wunsch“, sagt SPD-Baupolitiker Lars Kelich. CDU und FDP hoffen, dass ein neu angeschaffter Großrechner die Situation verbessert.

Andreas Schinkel 28.02.2017

Seien wir ehrlich: Im Ringen um eine saubere Luft in der Stadt werden schmerzlose Lösungen zumindest kurzfristig nicht reichen, kommentiert HAZ-Redakteur Felix Harbart.

Felix Harbart 28.02.2017

SPD-Chef hat aufgeholt: Die große Überraschung beim SPD-Kandidaten-Wettstreit um ein Landtagsmandat im Wahlkreis 28/Hannover Mitte bleibt zunächst aus. Hannovers SPD-Chef Alptekin Kirci hat den größten Ortsverein der Genossen auf seine Seite gezogen.  Damit steht er besser da als sein Konkurrent Michael Höntsch.

Andreas Schinkel 27.02.2017