Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
7 Dinge, die heute in Hannover los sind

A-ha, Kirschblütenfest, Omnibusse 7 Dinge, die heute in Hannover los sind

Das Konzert der norwegischen Popband a-ha, die Antikmesse in Herrenhausen, das Jubiläum vom Faust, das Kirschblütenfest im Hiroshima-Hain – das alles und noch viel mehr ist am Sonntag in Hannover los.

Voriger Artikel
So schön sind Hannovers alte Straßenbahnen
Nächster Artikel
Räuber überfallen Männer im Steintorviertel
Quelle: Montage/Archiv

a-ha tritt in der Tui-Arena auf

So, wie in Hannover das Abfallunternehmen gerufen wird, nennen die Norweger ihre erfolgreichste Popband: a-ha. „Take on me“ möchte vielleicht manch ein Müllwagen rufen, wenn seine Hydraulik ächzend eine Tonne nach der anderen hochhievt. Doch trotz aller Namensähnlichkeit: Völlig unwahrscheinlich wäre, dass Hannovers Aha an einem Konzertabend von mehr als 11.000 Besuchern in der Tui-Arena frenetisch gefeiert wird. Am Sonntag werden die drei Norweger das wohl schaffen - und wer dabei sein will, kann sich noch Karten sichern.

Die 1982 gegründete Band von Morten Harket (Gesang), Pål Waaktaar-Savoy (Gitarre) und Magne Furuholmen (Tasten) hatte sich zwar 2010 aufgelöst, aber 2015 festgestellt, dass der Ruhm ohne den eingängigen Bandnamen doch ziemlich schnell abebbt. Und so touren sie jetzt wieder - nicht nur mit „Hunting High and Low“ oder „Dark is the Night“, sondern auch mit einigen neuen Titeln. 13 Konzerte sind auf der aktuellen Tournee allein in Deutschland angesetzt.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Stehplatzkarten gibt es ab 65 Euro, Sitzplätze bis 82,30 Euro. Für Versand ist es zu spät, aber in den HAZ-Ticketshops in der City und allen HAZ-Geschäftsstellen sind Karten erhältlich.

Gangsta-Rap im Capitol

Der deutsche Hip-Hopper Kollegah – mit bürgerlichem Namen Felix Blume – schaut auf seiner Redlight Tour 2016 am 17. April im Capitol vorbei. Der Sohn eines kanadischen Vaters und einer deutschen Mutter bezeichnete seinen Style lange Zeit selbst als "Zuhälterrap", nimmt mittlerweile aber Abstand von dem Begriff. Für sein 2014 veröffentlichtes viertes Studioalbum "King" erhielt er Gold und Platin und schaffte 23 Wochen lang eine Nummer-1-Platzierung in den deutschen Charts. Wie seine Musik wohl in Hannover ankommt? Das können Interessiert ab 20 Uhr im Capitol herausfinden. Eintritt: 32 Euro.

Messe für Kunst und Antiquitäten

Hannovers Kunst- und Antiquitätenmesse kehrt in die Galerie Herrenhausen zurück – unter neuem Namen und mit leicht verändertem Konzept zwar, dafür aber mit frischem Schwung. Von Freitag bis Sonntag bieten etwa 30 Aussteller Historisches, Antikes und Schönes feil. Und auch diesmal sind die Experten der NDR-Sendung „Lieb & Teuer“ dabei und bieten kostenlos Schätzungen von Erb- und Liebhaberstücken an. 

Geöffnet bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr (Sonntag bis 18 Uhr). Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 10 Euro. Wer eine Expertise von den „Lieb & Teuer“-Experten für seine Erb- und Liebhaberstücke wünscht, kann sich heute bis 18 Uhr kostenlos unter der Rufnummer 0 80 00 63 75 55 anmelden. Es sind nur noch wenige Termine für Uhren, Nautica sowie Asiatica frei. Die Termine anderer Kategorien wie Porzellan oder Gemälde sind ausgebucht. 

Kirschblütenfest im Hiroshima-Hain

Es soll sonnig werden an diesem Sonntag, zwar nicht warm, aber trocken. Dann kommen die weiß-rosa leuchtenden Kirschbaumblüten in dem kleinen Gedenkwald hinter dem Kinderkrankenhaus Auf der Bult ganz besonders schön zur Geltung. Das Kulturbüro feiert mit zahlreichen Vereinen das Kirschblütenfest im Hiroshima-Hain – in Japan eine jahrhundertealte Tradition, in Hannover ein Anlass zum Gedenken an das Leid, das der erste Atombombenabwurf der Menschheit über die geschätzt 110 000 Opfer in der japanischen Stadt gebracht hat. 110 Bäume wurden in dem Hain gepflanzt, nachdem Hannover vor gut 20 Jahren als eine der wenigen Städte weltweit die Städtepartnerschaft mit Hiroshima zuerkannt wurde.

Auch wenn der Anlass traurig ist: Das Kirschblütenfest ist (wenn es nicht regnet) eigentlich immer sehr fröhlich. Auf dem Programm stehen japanische Kampfkunst, ein Hochstelzen-Walkact, Kalligrafie, japanische Teezeremonie, Origami, Musik, japanische Spezialitäten, Manga- und Comic-Präsentationen und einiges mehr. Es beteiligen sich unter anderem die Deutsch-Japanische Gesellschaft Hannover Chado-Kai, der Deutsch-Japanische Freundschaftskreis Hannover-Hiroshima, das Hiroshima-Bündnis, der Judo-Club Sakura, die Kampfkunstschule Shindo Hannover, die Kunstschule Galerie Spielraum sowie Hiroyo Nakamoto, offizielle Kulturbotschafterin der Stadt Hiroshima. Beginn ist am Sonntag um 14 Uhr, der Eintritt ist frei.

Rund 800 Besucher kamen zum Kirschblütenfest auf der Alten Bult, und das, obwohl der Kirschkronen-Bewuchs noch recht kahl aussieht.

Zur Bildergalerie

Besondere Konzerte in Ahlem und Minchens

Ein Konzert mit Musik, die unter den Nazis verboten war, ein Konzert mit modernem Pop aus Israel – beide sind am Sonntag kurz hintereinander in Hannover zu hören. Das erste widmet sich ab 15 Uhr der „Entarteten Musik“: Elena Kondraschowa (Violine) und Stella Perevalova (Klavier) bringen in der Gedenkstätte Ahlem, Heisterbergallee 10, Musik zu Gehör, die unter den 
Nationalsozialisten als „undeutsch und 
artfremd“ abgestempelt war. Der Eintritt ist frei. Ab 20 Uhr spielt die israelische Popformation Soda Fabric in Minchens-Livemusic-Club an der Hildesheimer Straße 135. Mitveranstalter ist auch hier die Gedenkstätte, allerdings gemeinsam mit Radio Leinehertz. Der Eintritt ist frei.

Historische Omnibusse in Sehnde

Im Straßenbahnmuseum (Hohen
felser Straße) werden zahlreiche historische Omnibusse gezeigt. Eine Rundfahrt kostet 3 Euro. Wer will, kann für 22 Euro sogar selbst fahren, das allerdings nur auf dem großen Gelände. Der Eintritt kostet 7,50 Euro, es gibt Ermäßigungen. Geöffnet ist am Sonntag von 11 bis 17 Uhr, auch die normale Ausstellung ist zu sehen.

Feiern im Kuppelsaal

Techhouse und Hip-Hop gibt’s beim Indoor-Festival „Der Sonne entgegen“ DJ-Größen wie Mobilee-Chefin Anja Schneider und Psaiko. Dino legen im Hannover Congress Centrum (HCC) auf.
Los geht es Samstag um 22 Uhr, der Eintritt kostet 25 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Die Mega 90er-Party in der TUI-Arena

Fun Factory, Captain Hollywood Projekt oder Culture Beat: Bei der Mega 90er-Party haben die Musikgrößen der Neunziger in der TUI-Arena die gute alte Zeit wieder aufleben lassen. Und das Publikum feierte ungenierte zu den Beats seiner Jugend.