Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
7 Dinge die man heute in Hannover machen kann

Veranstaltungen 7 Dinge die man heute in Hannover machen kann

Ein Besuch bei den Tüftlern auf der Maker Faire, mit dem Rad durch die autofreie City oder ein Tanz auf dem Masala-Festival: heute ist wieder allerhand los in Hannover. Hier finden Sie Tipps für Ausflüge und Attraktionen. 

Voriger Artikel
SPD Hannover kürt Kandidaten für Rat
Nächster Artikel
Blindgänger am Flughafen erfolgreich entschärft

Das sind Tipps für Ausflüge und Attraktionen für heute in Hannover.

Quelle: HAZ/M

Masala-Weltbeat-Festival

Draußen und umsonst: Masala-Besucher erwartet ein buntes Musikprogramm, ein Basar mit Kunsthandwerk, Streetfood, Kleidung, Instrumenten und Info-Ständen. Die Musikbühne steht in diesem Jahr unter dem Motto der "UNESCO City of Music Hannover". Zu Gast sind Bands aus Bologna, Bogotá, Kingston und Hannover. Im Wechsel dazu präsentieren Tanzgruppen aus der Region Hannover Tänze der Welt und animieren zum Mit- und Nachmachen. Highlights: Heute treten um 15 Uhr  Mingaco Orchestra auf, sieben Musiker aus Venezuela, Kuba, Deutschland und der Schweiz unter der Leitung des Perkussionisten Nene Vasquez. Um 17 Uhr folgt FatsO mit Blues von Bogotá. Höhepunkt des Abends ist um 20.30 Uhr der jamaikanische Künstler Tydal Kamau. Er wurde von keinem geringeren entdeckt als der Reggaelegende Buju Banton. Unterstützt wird der Jamaikaner von der bekannten Reggae/Dancehall-Band „Peace Development Crew“.

Maker Faire Hannover 2016

Basteln, Bauen, Begeistern: Das Maker-Festival mit Erlebnis- und Familiencharakter öffnete schon am Sonnabend im Hannover Congress Centrum (HCC) seine Pforten. Die Maker Faire ist ein familien­freund­liches Festival, auf dem sich alles um Basteln, Bauen, Erfinden, Experimentieren, Lernen, Recyceln, Inspirieren & Spaß haben dreht. Im Vordergrund steht „Anfassen & Ausprobieren“. Die Besucher bekommen die Gelegenheit zum kreativen, spielerischen Umgang mit Materialien, Techniken, Technik. Neben den Ausstellungen warten Mitmachstationen, Vorträge, Workshops und Experimente.

Autofreie City

Bereits zum achten Mal richtet die Stadt einen autofreien Sonntag aus. Funsport, Mobilitätsmeile und Energiearena – das Programm ist umfangreicher als je zuvor. Es werden weit mehr als 100.000 Besucher bei den Veranstaltungen erwartet. Die Zahlen sind rekordverdächtig: Es gibt neun Themenmeilen, sechs Bühnen, 240 Mitwirkende und 32 Bands - jeweils mehr als je zuvor. Zu den Neuheiten des Programms zählen eine Themenmeile für die Landwirtschaft, eine Lastenradparade vor der Hauptbühne am Aegi sowie das längste Sofa der Republik. Hier lesen Sie mehr zum autofreien Sonntag.

Neue Ausstellung in der Kestner-Gesellschaft

Zu ihrem 100-jährigen Jubiläum zeigt die Kestnergesellschaft seit Sonnabend die Gruppenausstellung "Stellung nehmen". Seit der Gründung der kestnergesellschaft im Jahr 1916 ist die Geschichte des Kunstvereins eng verbunden mit dem bewussten Handeln zahlreicher Akteure, die sich für zeitgenössische Kunst einsetzen und in unterschiedlicher Weise Stellung nehmen. Mit der Gruppenausstellung "Stellung nehmen" greift die kestnergesellschaft diesen Leitgedanken auf und richtet den Blick in die Gegenwart: Die Schau versammelt Werke, die den Betrachter explizit dazu auffordern, selbst Stellung zu beziehen. Präsentiert werden acht ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Performance, Video, Malerei, Installation und ortsspezifische Intervention. Einige Arbeiten wurden eigens für die Ausstellung in der kestnergesellschaft entwickelt. Mit dabei sind auch etwa Werke von Joseph Beuys. 

Erdmännchen auf Erkundungstour: Besuch im Zoo

Sie sind die neuen Stars im Zoo Hannover: Fünf kleine Erdmännchen tapsen im Gehege rund um den Termitenhügel, wo die Erdmännchenfamilie leben – immer gut bewacht von einem Tier auf dem Hügel. Vier Wochen sind die Tiere alt, die nun präsentiert worden sind.

Fünffacher Nachwuchs im Zoo Hannover: Seit einigen Tage toben fünf kleine aufgeweckte Erdmännchen durch das Gehege.

Zur Bildergalerie

102. hannoversche Stadtstaffel

Zurück zu den Wurzeln. Diese Devise gilt bei der 102. hannoverschen Stadtstaffel. 16 Läufer, darunter zwei Blinde, absolvieren heute eine Staffel von Hildesheim nach Hannover über insgesamt 36 Kilometer, der gemeinsame Zieleinlauf ist gegen 11.30 Uhr im Erika-Fisch-Stadion im Sportpark. Zwischen beiden Städten fand zu Anfang des vorigen Jahrhunderts das Rennen statt. VfL Eintracht aus der Südstadt stellt auch in diesem Jahr mit 44 Teams wieder das größte Aufgebot und ist Siegesanwärter in der Vereinsgesamtwertung und -nachwuchswertung sowie Favorit in den Hauptrennen der Männer und Frauen.

Die „Recken“ als Meistermacher

Ein letztes Ziel hat die TSV Hannover-Burgdorf noch in der Handball-Bundesliga. „Wir haben in dieser Saison gegen alle gepunktet – bis auf die Rhein-Neckar Löwen“, sagt Trainer Jens Bürkle. Und ein Zähler beim Tabellenführer in Mannheim am Sonntag (Beginn um 17.15 Uhr) würde den „Recken“ nicht nur eine Premiere in der Clubstatistik bescheren, sondern auch deutschlandweite Aufmerksamkeit. Die Löwen sind auf dem Weg zu ihrem ersten deutschen Meistertitel, und sie verabschieden auch noch ihren Vorzeigespieler Uwe Gensheimer, der künftig in Paris sein Geld verdienen wird. Zu solch einer Ausgangslage passen natürlich „Spielverderber“-Ambitionen der Hannoveraner nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Briefwechsel zwischen Hannovers Grundschulen und der Queen

Queen Elizabeth ist eine treue Seele. Seit Jahren schon schreibt die britische Monarchin brav Antwortkarten an hannoversche Schulklassen, die ihr zum Geburtstag gratulieren. Oder: Lässt schreiben. Aber immerhin.