Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hier sollen 89 Wohnungen entstehen
Hannover Aus der Stadt Hier sollen 89 Wohnungen entstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.09.2016
Hoch die Erde: Stadtbaurat Uwe Bodemann (v. li.), Architekt Thomas Müller, Bürgermeister Thomas Hermann und der hannoversche Strabag-Bereichsleiter Detlev Neuhaus an der Baugrube. Bild rechts: Die Simulation des Neubaus. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Projektentwickler Strabag errichtet ein Wohn- und Geschäftshaus mit 16 500 Quadratmetern Gesamtfläche. Parallel hat nebenan im alten Schwesternwohnheim-Hochhaus des Klinikums hörbar der Abriss begonnen. Auch auf diesem Grundstücksteil sollen überwiegend Wohnungen entstehen, Bauherr wird dort voraussichtlich die städtische Wohngesellschaft GBH.

Zur Galerie
Hoch die Erde (v. li.): Stadtbaurat Uwe Bodemann, Architekt Thomas Müller, Bürgermeister Thomas Hermann und der hannoversche Strabag-Bereichsleiter Detlev Neuhaus an der Baugrube.

Der erste Spatenstich war sehr symbolisch: Als Strabag-Niederlassungsleiter Detlev Neuhaus mit mehreren Honoratioren zum Spaten griff, hatten Bagger längst die Baugrube ausgehoben. „Mit unseren Gebäuden schaffen wir ein neues Stück Stadt, das die hannoversche Bautradition zeitgemäß weiterentwickelt“, versprach Neuhaus unter Anspielung auf die Klinkerfassade. Der Entwurf des Berliner Büros Müller Reimann Architekten sieht großflächige Fenster für fast loftartige Wohnungen und Büros vor. Der Baukörper ist ein nahezu geschlossener Block, wie er in Gründerzeitvierteln üblich ist. Etwa 6500 Quadratmeter sind für Büros und Geschäfte an der Podbi reserviert, von den 89 Wohnungen sollen einige auch für Mieter mit geringem Einkommen geeignet sein. Insgesamt investiert die Strabag 42 Millionen Euro.

Nebenan will die GBH nach Abriss des Schwesternheims ebenfalls Wohnungen bauen, sie verhandelt nach Angaben von Geschäftsführer Karsten Klaus mit der Stadt über die Umwandlung ihres Erbbaurechts in ein Kaufrecht. Stadtbaurat Uwe Bodemann kündigte an, dass der weitere Wohnungsbau auf dem Gelände vielleicht 2018 oder 2019 starten könne, wenn das als Flüchtlingsheim genutzte Bettenhaus 2018 abgerissen werde.

Von Conrad von Meding 
und Carina Schmidt

Ohne Termin gibt es keine Zulassung – diese Regelung hat die Stadt vergangenes Jahr in der Kraftfahrzeug-Zulassungsstelle eingeführt, um stundenlange Wartezeiten zu vermeiden. Doch ausgerechnet die neue Praxis führt nun zu Ärger.

04.09.2016

Großrazzia bei möglichen Großabnehmern des Internetshops "Chemical Love": Auch die Wohnung eines 29-Jährigen aus Hannover wurde während der bundesweiten Aktion durchsucht. Grund: Verdacht auf Vertrieb illegaler Betäubungsmittel. In der Wohnung in Vahrenweide wurde jedoch nichts Verdächtiges entdeckt.

01.09.2016

Was geschah bevor eine Dreijährige im Lister Bad (Vahrenheide) bewusstlos im Wasser treibend gefunden wurde? Noch immer hat die Polizei kein genaues Bild über die Umstände und bittet nun Zeugen, sich zu melden. Insgesamt waren am Samstagnachmittag rund 8000 Gäste im Bad. 

01.09.2016
Anzeige