Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
900 Gäste bei Wirtschaftsempfang an Leibniz-Uni

Spitzenforschung wird geehrt 900 Gäste bei Wirtschaftsempfang an Leibniz-Uni

Wie spannend Spitzenforschung sein kann, erlebten 900 Gäste beim Wirtschaftsempfang von Leibniz-Uni und Unternehmerverbänden. Im Lichthof der Universität wurde auch das Team um Karsten Danzmann vom Institut für Gravitationsphysik geehrt, das an der ersten Messung von Gravitationswellen beteiligt war.

Voriger Artikel
Schostok darf Obama empfangen – Weil nicht dabei
Nächster Artikel
Bald Kinofilme in Herrenhäuser Gärten zu sehen?

Volles Haus: Leibniz-Universität und die Unternehmerverbände luden zum gemeinsamen Wirtschaftsempfang in den Lichthof.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Der Hauptredner für den Wirtschaftsempfang von Leibniz-Universität und Unternehmerverbänden Niedersachsen (UVN) im Lichthof der Uni hätte kaum besser gewählt sein können. Das Team um Karsten Danzmann vom Institut für Gravitationsphysik der Leibniz-Uni, zugleich Direktor des Albert-Einstein-Instituts, war entscheidend an der ersten Messung von Gravitationswellen aus dem All beteiligt. „Das ist unser Star. Damit werden wir international wahrgenommen, auch Hannover und Niedersachsen“, unterstreicht Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies. Es gebe allen Grund, auf die Uni und ihre Erfolge stolz zu sein. „Und wer weiß, was da noch kommt.“ Lies betont, wie wichtig neue Ideen dafür seien, die Wirtschaft voranzubringen. Er hebt das Laserzentrum Hannover hervor, das mit seinen Entwicklungen zu dem Forschungserfolg beigetragen hat und gleichzeitig ein Beispiel für vielfältige Verzahnungen zwischen Forschung und Unternehmen sei.

Unter dem Motto "Mit Leibniz Zukunft gestalten" haben die Leibniz Universität Hannover und die Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. zum gemeinsamen Wirtschaftsempfang geladen.

Zur Bildergalerie

Danzmann rollt für die Zuhörer noch einmal die Details der epochemachenden Gravitationswellen-Entdeckung auf. Doch kaum hat er begonnen, streikt das uni-eigene Bediengerät für die Präsentation. „Die Batterie ist leer“, analysiert der Physiker und rettet sich mit einem Scherz: „Unsere Technik funktioniert besser.“ Kurzerhand holt Danzmann seinen eigenen Präsenter. Der tut seinen Dienst und das Publikum hört, wie die aus dem All aufgefangenen Signale sich in Übersetzung anhören: ein ansteigendes Rauschen, dann ein Plopp. Danzmann berichtet von der „langen und gigantischen Arbeit“, an der mehr als 1000 Wissenschaftler in der ganzen Welt beteiligt waren und weiter sind, über die Aufregung und die Freude an dem Durchbruch. Seine Worte verfehlen ihre Wirkung nicht. „Viele werden jetzt sagen, da müssen wir weitermachen. Und manche haben vielleicht auch verstanden, wozu es gut ist“, meint UVN-Präsident Werner M. Bahlsen danach mit einem Lächeln.

Uni-Präsident Volker Epping animiert die Gäste zum Austausch. „Wir wollen mit dem Empfang die Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft stärken. Dazu bedarf es des Wissens voneinander.“ Sepp Dieter Heckmann erhält von Epping eine Ehrenmedaille als Anerkennung für seine Verdienste um die Hochschule. Neun Jahre lang hat sich der frühere Messechef Heckmann im Hochschulrat für die Uni eingesetzt. Neben zahlreichen Wirtschaftsleuten wie Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände, mischen sich auch Landtagspräsident Bernd Busemann, Regionspräsident Hauke Jagau und Bürgermeister Thomas Hermann unter die Gäste.

„Die intensive Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft hat einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Wettbewerbsstärke – bei der Ausbildung, Forschung, Entwicklung, Produktion und beim Export“, betont Bahlsen. „Für ein starkes Netzwerk haben wir deshalb vor vielen Jahren den Wirtschaftsempfang ins Leben gerufen.“ Der UVN-Präsident lobt die hervorragende Arbeit der niedersächsischen Hochschulen. „Deshalb müssen wir weiter daran arbeiten, Wirtschaft und Wissenschaft enger zu vernetzen, unsere Hochschulen zurück in die Exzellenzinitiative zu führen und unsere Absolventen am Standort zu halten.“     

Interview: Nachgefragt bei Karsten Danzmann, Direktor des Albert-Einstein-Instituts Hannover

Wie hat sich Ihr Arbeitsalltag seit der Entdeckung von Gravitationswellen verändert?
Am Anfang war der Medienrummel unglaublich, nach ein paar Tagen wurde es ruhiger. Aber auf einmal haben wir viele neue Freunde, von denen wir vorher nichts wussten. Philosophen, Musiker – jeden Tag kommen mehrere Einladungen für Vorträge rein. Das meiste lehne ich ab. Aber ich halte ja auch gerne Vorträge. Plötzlich sind wir nicht mehr Exoten, sondern diejenigen, die interessante neue Physik machen.

Und wie geht es den Mitarbeitern, die die Botschaft aus dem All erkannt haben?
Alle sind wirklich elektrisiert. Wir haben erst einen Teil der eingefangenen Daten ausgewertet. Jetzt muss der ganze Rest analysiert und der nächste Testlauf vorbereitet werden. Es bleibt nicht bei dem einen beobachteten Ereignis, dem Verschmelzen von zwei Schwarzen Löchern. So viel ist sicher.

Gerade sind Sie auf dem Weg in eine Vorlesung. Womit beschäftigen Sie sich sonst?
Wir haben alle Hände voll zu tun. Die wissenschaftlichen Experimente unserer Weltraummission Lisa Pathfinder haben begonnen. Die meiste Zeit verbringe ich deshalb im Kontrollraum der ESA in Darmstadt, dem europäischen Houston. Es sind ständig Mitarbeiter unseres Instituts dort vor Ort.

Interview: Bärbel Hilbig     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Ein Highlight auf der Pferd & Jagd: Die Nacht der Pferde

Stars der internationalen Pferdeshow-Szene und Nachwuchsreiter zeigen bei der Nacht der Pferde ihr Können.