Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 96-Fans wollen im Käfer auf Europatour gehen
Hannover Aus der Stadt 96-Fans wollen im Käfer auf Europatour gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 05.08.2011
Jens Freudenberg (links) und Peter Staade wollen im VW-Käfer zum Europapokalspiel von 96 nach Sevilla fahren. Bleibt zu hoffen, dass es nicht ihre einzige Fahrt wird. Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Sie hatten es gehofft, aber dass Hannover 96 nun wirklich im ersten Europaduell auf den FC Sevilla treffen wird, damit haben Jens Freudenberg und Peter Staade nicht gerechnet. Die beiden Freunde versammelten sich am Freitag mit rund 50 anderen 96-Fans im Kulturzentrum Faust, um die Auslosung der Play-offs für die kommende Europa-League auf einer Großbildleinwand zu verfolgen. Schon vorab wurden die möglichen Gegner diskutiert, Spielstrategien entworfen und noch einmal nachgerechnet, ob der Jahresurlaub noch ausreicht, um auch zu anderen Spielorten zu reisen. Vorausgesetzt, Hannover 96 erreicht die Gruppenphase. Staade und Freudenberg treibt jedoch noch eine ganz andere Sorge um: „Ich hoffe, es geht nach Spanien oder England, Hauptsache, schön weit weg“, sagt Staade. Denn er und Freudenberg wollen mit einem giftgrünen VW-Käfer zum Auswärtsspiel fahren – egal, wo das stattfindet.

Die Idee dazu kam den beiden schon im Winter, als ihr Lieblingsverein überraschend den dritten Tabellenplatz eroberte. Ganz sicher waren sich die beiden Fans nicht, dass Hannover 96 nach 19 Jahren wieder Aussicht auf einen Platz in der internationalen Liga haben könnte. „Also haben wir beschlossen, wenn sie in die Europa-League einziehen, dann zelebrieren wir das mit etwas Verrücktem“, sagt der 41-jährige Freudenberg.

Banges Hoffen also am Freitag bei der Auslosung, denn wenn sie schon mit einem VW-Käfer quer durch Europa zum Fußball fahren, dann soll die Fahrt auch so lange wie möglich dauern, finden Freudenberg und Staade. Als dann der FC Sevilla gezogen wird, einer ihrer Favoriten, fallen sie sich in die Arme. „Auf nach Spanien“, ruft Staade glücklich. Sechs Tage rechnen die beiden allein für die Hinreise nach Sevilla.

Erfreut über den ersten Gegner sind auch Karin und Ann-Catrin Eisenhawer. Karin Eisenhawer ist seit über 20 Jahren Fan der „Roten“, mit ihrer 18-jährigen Tochter Ann-Catrin geht sie zu fast jedem Spiel. „Ich habe meinen Jahresurlaub schon so geplant, dass ich nach dem Spiel noch ein paar Tage das Land und die Fans kennenlernen kann“, sagt Karin Eisenhawer. Der 13-jährige Theo ist jedoch skeptisch, was den ersten Gegner angeht. „Sevilla spielt sehr gut. Das wird ein schweres Spiel für uns.“

Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der spanische Fußball-Erstligist FC Sevilla hat enttäuscht auf das Los Hannover 96 in den Playoff-Spielen zur Europa-League reagiert. „Wir haben nicht viel Glück gehabt“, sagte Sportdirektor Ramón Rodríguez am Freitag.

05.08.2011

Hammer-Los: In der Playoff-Runde der Europa League trifft Hannover 96 auf den FC Sevilla. Beim Hinspiel am 18. August haben die "Roten" Heimrecht. Das Rückspiel findet am 25. August statt.

06.08.2011

Hannovers Fußballfans fiebern mit 96 bei der Auslosung für 
die Europa League: Am Freitag um 13:30 Uhr wurde der Gegner der "Roten" für die Play-off-Spiele ermittelt. Hier gibt's Antworten auf alle wichtigen Fragen.

Norbert Fettback 05.08.2011

Jobcenter-Chef Horst Karrasch hat am Freitag eine erste Bilanz der Bürgerarbeit gezogen - und ist dazu zu dem ungewöhnlichen Projekt Küchengarten Limmer gekommen.

05.08.2011

Ein 46-Jähriger hat am Donnerstagabend versucht ein zuvor gestohlenes Fahrrad an zwei Zivilpolizisten zu verkaufen. Laut Polizei gaben sich die Beamten nach dem Angebot zu erkennen und nahmen den mutmaßlichen Täter vorläufig fest.

05.08.2011
Aus der Stadt Mitarbeiterin gesteht Schuld ein - Presse-Club um 22.000 Euro betrogen

Der Presse-Club Hannover bezeichnet sich selbst als Kommunikationszentrum – doch über eine Sache berichtet er jetzt eher ungern: Die Leiterin der Geschäftsstelle in der Theaterstraße hat in die Kasse gegriffen – dem Klub fehlen 22.000 Euro. Die Mitarbeiterin habe ihre Schuld bereits schriftlich eingestanden, teilte der Anwalt des Klubs mit.

Sonja Fröhlich 05.08.2011
Anzeige