Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 96-Fans wollen nicht mit Polizei reden
Hannover Aus der Stadt 96-Fans wollen nicht mit Polizei reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.08.2016
Fankurve von Hannover 96. Quelle: HAZ (Archiv)
Anzeige
Hannover

Grund dafür ist ein Aufenthaltsverbot, das die Polizei gegen ein Mitglied des Fanbeirats, Stephan R., verhängt hat. Es gilt für alle 96-Heimspiele der Saison praktisch ganztägig für Stadionbereich und City. Stephan R. war mit einem Eilantrag gegen den Beschluss gescheitert. Das Verwaltungsgericht folgte der Einschätzung der Polizei, die R. als einen Rädelsführer der gewaltbereiten 96-Anhänger ansieht. Nach Auffassung der Fangruppen habe R. lediglich bei einem Auswärtsspiel in Mönchengladbach als Vermittler zwischen Fans und Beamten fungiert.

„Vor diesem Hintergrund empfehlen wir allen 96-Fans, sich bei Problemen nicht als Ansprechpartner der Polizei zur Verfügung zu stellen, da dies später negativ ausgelegt werden könnte“, heißt es in dem Brief. Nach Darstellung der Polizei verkürze diese Version die Fakten allerdings stark. „Er ist als Führungsfigur der Ultragruppierung ,Komplott Hannovera‘ einzustufen“, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe. „Zudem wurde er mehrfach im Zusammenhang mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen angetroffen.“

Der Aufruf, nicht mit der Polizei zu kooperieren, erhält große Aufmerksamkeit, weil Beobachter in der kommenden Saison bei 96-Spielen – etwa gegen Dresden und Braunschweig – eine Zunahme der Randale für möglich halten.

Discgolfer treffen sich auf dem Expogelände, Lieberhaber des Salsa tanzen heute Nacht am Ballhof, das Wisentgehege lädt zum Kinderfest und das Sportbuzzer-Cup-Finale kürt die beste Amateur-Mannschaft der Stadt im Fußball - dies und vieles mehr ist in Hannover heute los.

30.07.2016

Auf Hannovers ältestem Kraftwerksstandort in Herrenhausen kommt ein seit Ende der 1970er Jahre ungenutzter Öltank mit einem Fassungsvermögen von 15 000 Kubikmetern zu neuen Ehren. Die Stadtwerke bauen ihn zu einem Heißwasserspeicher für ihr Fernwärmenetz um und investieren dafür immerhin 5,5 Millionen Euro.

Bernd Haase 01.08.2016
Aus der Stadt Das große HAZ-Projekt zur Wasserstadt - „Ich fühlte mich wie bei einem Bombenalarm“

Das weiße Auto wurde schwarz vom Ruß, Fenster und Türen mussten wegen Gestanks geschlossen bleiben. Wilhelm und Edith Hoyer wohnen seit 44 Jahren am Conti-Gelände. Im großen HAZ-Digital-Dossier zur Wasserstadt Limmer erzählen sie vom Leben neben der Fabrik und den Sprengungen nach der Stilllegung.

29.07.2016
Anzeige