Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Braunschweig gegen 96: Derby steigt am Karsonnabend
Hannover Aus der Stadt Braunschweig gegen 96: Derby steigt am Karsonnabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 17.03.2017
Quelle: Archiv
Anzeige

Bereits vor einigen Tagen verdichteten sich die Informationen, dass das Derby der Regionalrivalen Eintracht Braunschweig und Hannover 96 am Sonnabend des Osterwochenendes ausgetragen werden würde. Am Freitag hat die DFL den Termin nun bestätigt.

Zur Galerie
Hannover 96 und Eintracht Braunschweig trafen am 6. November zum Derby in Braunschweig aufeinander. Hier finden Sie die Bilder des Tages.

Bei der Polizei und Händlern in der hannoverschen Innenstadt hatte der Terminvorschlag massive Kritik hervorgerufen. „Das wird viele davon abhalten, am Sonnabend in die Stadt zu gehen“, sagt Alexander Bobzien vom Forum hannöversche Altstadt. „Uns verhagelt die Entscheidung den Auftakt des Frühlingsfestes, denn die Familien werden wegen des starken Polizeiaufgebotes wegbleiben“, sagt Arthur Armbrecht vom Schaustellerverband. Das Fest auf dem Schützenplatz soll am Karsonnabend beginnen.

Auch bei der Polizei selbst ist man sehr unglücklich über den Termin. „Es wäre für alle Beteiligten besser gewesen, wenn das Spiel am Gründonnerstag stattgefunden hätte - so wie von der Polizei und dem Innenminister vorgeschlagen“, sagt Matthias Karsch vom Bund deutscher Kriminalbeamter. Sein Kollege Dietmar Schilff von der Gewerkschaft der Polizei kritisiert die DFL. „Der Termin ist äußerst unglücklich“, sagt er. Wegen der Terminvergabe des Fußballverbandes seien alle norddeutschen Einsatzkräfte sogar über mehrere Tage hinweg gebunden. 

Wegen der Feiertagsgesetzgebung finden am Karfreitag in beiden Spielklassen keine Begegnungen statt. Am Ostersonntag hingegen wird es gleich sechs Partien im Bundesliga-Unterhaus geben.

r.

Immer häufiger entfernen sich Autofahrer in Hannover unerlaubt von einem Unfallort. Das berichtete die Polizei am Freitagvormittag bei der Vortstellung ihres Verkehrssicherheitsberichts 2016. Allerdings stieg gleichzeitig die Aufklärungsquote: beinahe jeder Zweite wurde erwischt.

17.03.2017

Hannovers Türken sind es leid, als Stellvertreter für den Konflikt in ihrem Heimatland herhalten zu müssen. Öffentlich gegen Staatspräsident Erdogan aussprechen möchten sich nicht viele – aus Angst vor dem Zorn ihrer Landsleute.

20.03.2017

Das Kinder- und Jugendkrankenhaus Auf der Bult hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal in seiner über 150-jährigen Geschichte mehr als 10.000 Kinder stationär behandelt. Die Klinik hat 2016 genau 10.249 Jungen und Mädchen aufgenommen, mehr als in jeder anderen pädiatrischen Einrichtung in Niedersachsen.

Bärbel Hilbig 20.03.2017
Anzeige