Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hunderte Kunden stehen vor verschlossenen Türen

A2-Center in Altwarmbüchen Hunderte Kunden stehen vor verschlossenen Türen

Mehrere hundert Kunden haben am Sonntag frustriert vor den verschlossenen Türen des A2-Shopping-Centers in Isernhagen-Altwarmbüchen gestanden. Unter anderem über das gemeinsamen Internetportal der Stadt und der Region Hannover war die Information verbreitet worden, das Einkaufszentrum sei am Sonntag geöffnet.

52.423418 9.833371
Google Map of 52.423418,9.833371
Mehr Infos
Nächster Artikel
350.000 Euro stützen morsche Bäume

A2-Center in Altwarmbüchen: „1000 Menschen vor verschlossener Tür - ist der 1.April, oder was?“

Quelle: Michael Wallmüller

Hannover. Der Hinweis auf die vermeintliche Sonntagsöffnung bei hannover.de war jedoch nicht korrekt. Geöffnet war lediglich das Möbelhaus Höffner in unmittelbarer Nähe des A2-Centers. Die Betroffenen machten ihrem Ärger auf der Facebook-Seite des A2-Centers Luft. „Echt super, man fährt extra 20 Kilometer, um dann vor verschlossenen Türen zu stehen“, beschwerte sich ein Kunde. „1000 Menschen vor verschlossener Tür - ist der 1.April, oder was?“, bemerkt ein anderer.

Unklar ist, wie die Fehlinformation auf den Internetseite der Stadt und der Region landen konnte. „Diese Seite wird von mehreren Redaktionen bestückt“, sagt Regionssprecherin Christina Kreutz. Nicht nur Stadt und Region hätten einen Zugang, sondern unter anderem auch die Hannover Marketing und Tourismus GmbH. „Es lässt sich derzeit nicht klären, wer die falsche Information auf dem Portal eingestellt hat. Wir haben sie jetzt aber herausnehmen lassen“, sagte Kreutz am Sonntagnachmittag. Es sei bedauerlich, wenn durch diesen Fehler viele Kunden vor verschlossenen Türen gestanden hätten.

Die Internetseite von Stadt und Region war allerdings nicht die einzige, die die Falschinformation verbreitete. Auch auf der Firmenpräsenz von Intersport wurde noch am Sonntagabend mit einem verkaufsoffenen Sonntag im A2-Center geworben.

Mehrere hundert Kunden haben am Sonntag frustriert vor den verschlossenen Türen des A2-Shopping-Centers in Isernhagen gestanden.

Zur Bildergalerie

Auch die Geschäftsleute in Hannovers Stadtgebiet hätten am Sonntag eigentlich gerne ihre Geschäfte geöffnet  - ebenso wie viele Kollegen im Umland. Doch die Gewerkschaft Verdi hatte vor dem Verwaltungsgericht erfolgreich gegen den Sonntagsverkauf geklagt. Helmut Staude vom Möbelhaus Staude kritisierte: „Das führt zu einer Wettbewerbsverzerrung!“ Denn Staudes Konkurrenten wie Hesse in Garbsen, Höffner in Altwarmbüchen und Wallach durften am Sonntag öffnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verschlossene Türen am verkaufsoffenen Sonntag
Foto: Durch Falschinformationen zum A2-Center gelockt standen viele Kunden vor verschlossenen Türen, Lilly, Leni und Mutter Anja Töllner haben im Internet Verkaufsoffene Sonntage angeklickt und sind jetzt enttäuscht, dass das Center geschlossen ist.

Das Management des A2-Centers hat sich für die Verwirrung um den abgesagten Shopping-Sonntag entschuldigt. Die Verantwortung für die Fehlinformation, die unter anderem auf der Internetplattform von Stadt und Region verbreitet wurde, lehnt Center-Manager Christian Danne aber ab.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.