Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt ADHS-Patient darf illegal Cannabis kaufen
Hannover Aus der Stadt ADHS-Patient darf illegal Cannabis kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 17.01.2018
Von Tobias Morchner
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Aus therapeutischen Gründen darf der 32-Jährige Cannabis konsumieren, um seine Krankheit besser in den Griff zu bekommen. Eine entsprechende Bescheinigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte liegt vort. Den Stoff durfte er bislang nur in einer bestimmten Apotheke in Berlin kaufen. 2000 Euro pro Monat hätte der 32-Jährige dafür bezahlen müssen. Weil sein Nettoverdienst allerdins nur 1500 Euro beträgt, besorgte sich der Angeklagte das Cannabis auf dem illegalen Markt, wo der Stoff deutlich billiger zu haben ist.

In diesem besonderen Fall habe der Angeklagte keine andere Möglichkeit gehabt, das notwendige Cannabis zu erstehen und sich dabei nicht finanziell zu runinieren, urteilte das Gericht und sprach den 32-jährigen frei. Der ADHS-Patient hat aber inzwischen einen anderen Weg gefunden, um sein Problem zu lösen. In einer Apotheke in Werl kostet das benötigte Cannabis lediglich 700 Euro pro Monat. Dort bezieht er jetzt künftig seinen Stoff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut der Stadtentwässerung Hannover sind heruntergespülter Müll und Essensreste zwei große Probleme im Abwasserprozess. Insgesamt würden in Hannover vier Tonnen Restmüll die Toilette heruntergespült - und das täglich. Am Tag des Wassers informierte die Stadtentwässerung in der Innenstadt über ihre Arbeit.

25.03.2016
Restauranttests HAZ-Kostprobe an der Lister Meile - So schmeckt es im "Mamas Tapas"

Jahrelang hat das spanische Restaurant Mamas Tapas in der Vahrenwalder Alemannstraße seine Gäste bekocht. Ende 2015 wurde ein Ortswechsel fällig - seitdem gibt es die spanischen Vorspeisen und mehr an der Lister Meile 34. 

Susanna Bauch 25.03.2016

Der Schrägaufzug im Rathaus ist repariert, er hat heute ab 9.30 Uhr Besucher zur Aussichtsplattform befördert. Montag hatte sich die Stadtverwaltung entschlossen, den Bogenaufzug aus Sicherheitsgründen stillzulegen.

22.03.2016
Anzeige