Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt AWO befürchtet Engpässe bei Bundesfreiwilligendienst
Hannover Aus der Stadt AWO befürchtet Engpässe bei Bundesfreiwilligendienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 25.07.2011
Anzeige
Hannover

Eine Woche vor dem Start des neuen Bundesfreiwilligendienstes bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) befürchtet der Sozialverband drastische Engpässe wegen zu geringer Bewerberzahlen. „Es gibt noch erheblichen Bedarf“, sagte die Vize-Chefin des Bezirksverbands Hannover, Marion Wedell, am Montag. Es hätten sich deutlich weniger Interessenten als beim Zivildienst gemeldet. Auch das Verhältnis zu jungen Menschen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) leisteten, sei noch viel zu gering: „Im Bezirk kommen jetzt 37 FSJler auf nur 3 Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst.“

Die Rahmenbedingungen für das neue Angebot, das allen Altersgruppen offensteht und den Zivildienst nach dem Aussetzen der Wehrpflicht offiziell bereits zum 1. Juli ablöste, müssten noch stark nachgebessert werden. „Da wurde vieles mit der heißen Nadel gestrickt“, kritisierte Wedell. Solange etwa nicht geklärt sei, ob Eltern junger Bundesfreiwilligendienstler (Bufdis) Anspruch auf das reguläre Kindergeld haben, schrecke dies weitere Interessenten ab.

„Der Bundestag wird wohl erst im November über die Kindergeld-Frage entscheiden“, sagte Wedell. Eine Übergangszeit von vier Monaten ohne sichere Aussicht auf finanzielle Unterstützung setze jedoch zu wenige Anreize: „Bislang sollen die Bufdis nur ein höheres Taschengeld bekommen. Ich kann von jungen Menschen und ihren Familien aber nicht erwarten, monatelang auf das Kindergeld zu verzichten. Da hapert es wirklich an der Umsetzung der Pläne.“

Sorgen bereiten der AWO auch Vorgaben des Bundes, nach denen das Verhältnis zwischen Teilnehmern am Bundesfreiwilligendienst und FSJ auf eine feste Quote gebracht werden soll. „Wir sind vor die Tatsache gestellt, dass drei FSJler auf zwei Bufdis kommen müssen. Wenn das nicht klappt, bekommen wir die nötigen Gelder nicht“, sagte Wedell.

Dabei sei es „völlig unrealistisch“, wenn das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einerseits Interesse an den neuen Angeboten wecken wolle - andererseits das Thema Kindergeld aber vorerst ausgeklammert bleibe. „Das ist schon eine paradoxe Situation“, meinte Wedell. Ihren Angaben zufolge stehen bei der AWO derzeit bundesweit 822 FSJ-Stellen nur 104 Bufdi-Stellen gegenüber.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit drei Jahren muss sich ein Ingenieur aus Hannover mit den zweifelhaften Anschuldigungen einer Nachbarin herumplagen. Die gelernte Hebamme behauptet, von dem Nachbarn wiederholt angespuckt und zuletzt derart von ihm angerempelt und verletzt worden zu sein, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben kann.

25.07.2011

Die 14 Jugendwerkstätten in Hannover und im Umland sind von der Schließung bedroht. Hintergrund sind Pläne der Bundesregierung, die Zuschüsse stark zusammenzustreichen. Nun hat der stellvertretende Stadtsuperintendent an Bundespräsident Wulff geschrieben.

Mathias Klein 25.07.2011

Irene Solberg hat ein bedrückendes Wochenende erlebt. Gemeinsam mit ihrer zu Besuch weilenden Schwester verfolgte die 29-jährige Norwegerin, die seit einigen Jahren in Hannover lebt, über Fernsehen, Internet und persönliche Kontakte das Drama in ihrem Heimatland, dessen Ausmaße mit jeder neuen Nachricht unfassbarer wurden.

Bernd Haase 24.07.2011
Anzeige