Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abendbrot in der Abflugebene für guten Zweck
Hannover Aus der Stadt Abendbrot in der Abflugebene für guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.11.2016
Von Juliane Kaune
Eine Tafel für den guten Zweck: 1200 Gäste ließen sich das Abendbrot schmecken. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Die „Charity Brotzeit“, zu der der Flughafen und das Maritim Airport Hotel eingeladen hatten, war für alle Beteiligten eine Premiere. Und nach den Worten von Flughafen-Chef Raoul Hille einmalig: „Wir kennen keinen anderen Airport, der so etwas schon gemacht hat.“

Zur Galerie
An einer 440 Meter langen Tafel nahmen am Dienstag in den drei Terminals des Flughafens 1200 Gäste Platz, um gemeinsam Abendbrot zu essen.

Auf einen Eintrag ins „Guiness-Buch der Rekorde“ aber hatten die Veranstalter verzichtet. „Das war zu umständlich“, sagt Flughafen-Sprecher Sönke ­Jacobsen. Eine solche Registrierung ist zudem mit Zusatzkosten verbunden - und der Reinerlös der Aktion war ja für den guten Zweck gedacht. Die 15 Euro, die jeder Teilnehmer gezahlt hatte, gehen als Spende an das Aegidius-Haus auf der Bult, in dem schwer kranke Kinder betreut werden. Die Gäste genossen ihren Abendbrotteller mit Wurst, Käse, Lachs und Rohkost.

„Mein Nachbar hat mich eingeladen - ich finde, das ist eine sehr schöne Idee“, sagt Dietmar Brauner, der mit einem Dutzend weiterer Nachbarn angereist war. Zweieinhalb Stunden ließen es sich die Tafelnden in der Abflugebene schmecken - während der Flughafenbetrieb planmäßig weiterlief. 13 Maschinen hoben währenddessen in Langenhagen ab, elf weitere landeten.

Immer häufiger werden Gebrauchtwagenkunden in Hannover Opfer betrügerischer Tacho-Manipulationen. Wie einfach es Straftäter derzeit haben, die Kilometerstände von Autos zu manipulieren, zeigt ein Verfahren vor dem hannoverschen Landgericht.

Tobias Morchner 25.11.2016

Die Stadt gilt vielen als graue Maus unter den Städten, das Image von Hannover ist eher durchwachsen. Warum eigentlich? Und wie lässt sich das ändern? Darüber diskutierten jetzt Experten beim HAZ-Forum im Historischen Museum - mit überraschenden Erkenntnissen.

Simon Benne 25.11.2016

Die Stadt unterhält in der ehemaligen Paul-Dohrmann-Schule im Burgweg 5 eine Notunterkunft für obdachlose Familien aus Rumänien. Dass die meisten Kinder aus der Unterkunft nur unregelmäßig zur Schule gehen, ist bekannt. Nun liegen dazu genauere Zahlen vor: Durchschnittlich sollen die Kinder 60 Tage im Jahr schwänzen.

Bärbel Hilbig 25.11.2016
Anzeige