Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Aha rechnet unschmeichelhaftes Ranking schön

Abfallentsorger sieht sich in "besserer Hälfte" Aha rechnet unschmeichelhaftes Ranking schön

Das unabhängige Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Consult in Köln hat Deutschlands Abfallentsorger verglichen. Aha landet auf Platz 53 - im Mittelfeld. Doch das Unternehmen ist mit den Ermittlungskriterien nicht zufrieden - und rechnet selbst nach. Das Ergebnis: Platz 43.

Voriger Artikel
So läuft das mit 96-Spielen in Kneipen
Nächster Artikel
Aus dem Azurro wird das La Rock

Abfallentsorger Aha findet sich nicht mittelmäßig. Man sei in der "besseren Hälfte".

Quelle: Symbolbild

Hannover. Es gibt Regionsbewohner, die längst nicht nur Positives mit dem Abfallzweckverband Aha verbinden. Aber: „Aha ist besser als man denkt“, heißt es nun in einer Tischvorlage für die Regionspolitik. Getroffen hat diese Einschätzung Aha selbst, und zwar, nachdem das Unternehmen eine vom unabhängigen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Consult in Köln zusammengestellte Müllgebührenrangliste mit eigenen Mitteln ein wenig aufpoliert hat.

Vergleichende Rankings der Müllgebühren sind wegen der von Kommune zu Kommune höchst unterschiedlichen Müllsammelmethoden, Abrechnungsarten und Serviceangebote schwierig bis unmöglich und deshalb so selten wie Hosianna-Rufe der Gebührenzahler beim Erhalt ihrer Rechnungen. Das Kölner Institut hat sich jetzt trotzdem an die Aufgabe gemacht, eine Rangliste der größten 100 deutschen Städte zu bilden. Grundlage für die Berechnungen ist ein Einfamilienhaus mit vier Bewohnern. Dann haben die Wissenschaftler diverse preisbildende Faktoren berücksichtigt, deren genaues Aufdröseln hier den Rahmen sprengen würde. Herausgekommen ist ein Index, und der wiederum legt die Reihenfolge auf der Liste fest. Hannover – sprich: Aha – kommt bei IW Consult auf Rang 53, liegt also knapp unter dem Strich. Von den Großstädten schneiden Hamburg, Berlin und Köln schlechter ab, München und Frankfurt besser.

Deutschlands Entsorgungsparadiese liegen laut IW Consult in Flensburg und Chemnitz, während die Einwohner in Potsdam und Jena vermutlich ihre Kreditlinien prüfen müssen, bevor sie etwas wegwerfen.
„Dem Grunde nach hat sich IW Consult bemüht, ein handwerkliches sauberes Ranking aufzubauen“, schreibt Aha in der Vorlage. Knallt ein Arbeitgeber eine solche Formulierung einem Angestellten ins Zeugnis, ist das ein Fall für einen

Anwalt. Die Übersetzung lautet nämlich: Gewollt, aber nicht gekonnt. Aha kritisiert an der Rangliste, dass bei der Ermittlung Größe und Einwohnerdichte der Gebiete nicht ausreichend berücksichtigt wurden.

Entsprechende Korrekturen hat Hannovers Abfallbetrieb gleich selbst vorgenommen. Herausgekommen ist in seiner Neuberechnung ein Sprung nach vorn, und zwar von Rang 53 auf Rang 43. Das sind zwar nur zehn Plätze, aber das entscheidende Signal formuliert der Betrieb so: „Damit ist Aha nicht Mittelmaß, sondern ganz klar in der besseren Hälfte.“ Hurra.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wenn es für Müllautos zu eng ist
„Ich fühle mich von Aha gegängelt“: Martin Krahforst aus Badenstedt ist sauer über die neue Praxis von Aha. Foto: von Ditfurth

Der Entsorger Aha lässt neuerdings Parktickets verteilen, wenn Autos in engen Straßen geparkt sind und die Arbeit der Müllabfuhr erschweren. Aha beruft sich dabei auf einen Passus der Straßenverkehrsordnung. Betroffene Anwohner sind erbost und haben zum Teil schon einen Rechtsanwalt eingeschaltet.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.