Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt: Aha soll Container nicht kostenlos aufstellen
Hannover Aus der Stadt Stadt: Aha soll Container nicht kostenlos aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 24.11.2017
Die Müllwerker sind angewiesen, Altpapier und Pappe nur noch auf Tonnen und aus den dafür vorgesehenen Säcken mitzunehmen. Deshalb bleiben gefüllte Kartons und andere Säcke oftmals stehen.  Quelle: Florian Petrow
Hannover

 Der Druck auf die Landeshauptstadt wächst. Nach Regionspolitikern mehrerer Parteien hat jetzt auch der Chef des Abfallwirtschaftsbetriebs Aha, Thomas Schwarz, die Stadt aufgefordert, das Aufstellen von Altpapiercontainern wieder zu erlauben. „Wir wollen es den Menschen in Hannover leicht machen“, betonte Schwarz gegenüber der HAZ. Die Container würden es den Menschen erleichtern, sich an der Abfallentsorgung zu beteiligen, meinte Schwarz. 

Bei der Altpapierentsorgung handele es sich um einen Teil der kommunalen Abfallentsorgung, deshalb gehe er auch von einem öffentlichen Interesse aus, erläuterte Schwarz. Nach Angaben von Schwarz geht es um insgesamt 230 Altpapierbehälter. Sein Unternehmen stelle sich darauf ein, dass die Standorte der Altpapiercontainer intensiv betreut werden müssten. Die Sammelplätze dürften nicht vermüllen und die Sauberkeit des Stadtbilds beeinträchtigen. Daher habe sein Unternehmen beantragt, dass die Stadt auf die Erhebung von Sondernutzungsgebühren verzichtet.

Im Gegensatz zu Hannover sind die Umlandkommunen mit Altpapoiercontainern bestückt. Dort verzichten die Städte und Gemeinden jedoch auf die Gebühren. 

Die Stadt Hannover lässt sich davon aber nicht erweichen und bleibt bei ihrer harten Haltung. Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha könne jederzeit auf den 270 sogenannten Wertstoffinseln in der Stadt Altpapiercontainer aufstellen, sagt Rathaussprecher Udo Möller. „Allerdings fallen nach unserer Sondernutzungsgebührenordnung Gebühren an“, ergänzt er. 

Die Höhe der Gebühr hängt in Hannover von der von den Containern in Anspruch genommenen Fläche und der Zone ab. Die Gebühr pro Quadratmeter und Monat liegt zwischen 5,80 Euro und 32,10 Euro. 

Die Diskussion ist aufgeflammt, weil Aha in den vergangenen Wochen die Regeln für die Entsorgung des gewinnbringenden Altpapiers verschärft hatte. Seit kurzem sind die Müllwerker angewiesen, keine mit Altpapier befüllten Kartons mehr mitzunehmen. Altpapier wird nur noch aus den Tonnen mit dem blauen Deckel entsorgt oder mitgenommen, wenn es in den blauen Säcken am Straßenrand liegt. Die Säcke sollen zum 1. Januar fünf Cent pro Stück kosten, seitdem häufen sich Klagen der HAZ-Leser, dass die blauen Säcke nur noch schwer zu bekommen sind. 

Vor rund zwei Jahren verlangte die Stadt von Aha, ein gemeinsam von Stadt und Region getragener Zweckverband, die Sondernuntzungsgebühr. Aha weigerte sich zu zahlen und musste daraufhin die Altpapiercontainer abtransportieren. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast vier Monate nach dem Tod eines 31-Jährigen im Maschpark, der von einem herabstürzenden Ast einer Kastanie erschlagen worden war, liegt der Staatsanwaltschaft jetzt das Gutachten zu dem Fall vor.

26.11.2017

Nach einer durchzechten Nacht suchten zwei junge Männer eine Terrasse in Kleefeld heim. Die Bewohnerin erstattete Anzeige wegen Hausfriedensbruchs –doch vor Gericht hatten sich alle wieder lieb.

27.11.2017

Auf der Limmerstraße sollen ab 2018 drei neue Hochbahnsteige entstehen. Einmütig hat der Verkehrsausschuss der Region den Plänen am Donnerstag zugestimmt. Damit endet eine jahrelange Diskussion.

26.11.2017