Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abfuhr nur alle 14 Tage? Aha winkt ab
Hannover Aus der Stadt Abfuhr nur alle 14 Tage? Aha winkt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.03.2016
Von Bernd Haase
Remondis-Mitarbeiter bei der Abfuhr des Gelben Sacks. Quelle: Dorndorf
Anzeige
Hannover

Dass der Vorschlag ausgerechnet vom privaten Entsorger Remondis kam, hat eine besondere Ironie. Seit Anfang des Jahres ist Remondis für die Abfuhr der gelben Wertstoffsäcke im hannoverschen Umland zuständig - und war anfangs hoffnungslos überfordert. Nun verblüffte Remondis mit dem Vorschlag, die Gelben Säcke nur alle zwei Wochen abholen zu müssen - und dafür größere an die Kunden herauszugeben mit 90 statt 50 Litern Fassungsvermögen.

Im Umland wird Remondis dieser Wunsch nicht erfüllt werden können, denn der geltende Vertrag mit dem Auftraggeber, dem Dualen System Deutschland, sieht die wöchentliche Abfuhr vor. In der Stadt soll das genauso laufen - so will es der Abfallzweckverband Aha. „Das ist in Vorgesprächen so festgelegt worden und entspricht dem Kundenwunsch“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich. Die Ausschreibung für den Abfuhrauftrag der Gelben Säcke für die Jahre 2017 bis 2019 läuft derzeit an.

Remondis und andere Entsorgungsbetriebe hatten für den 90-Liter-Sack geworben - und Tierschützer, die vorbringen, das Verschlussbändchen könne eine Gefahr für Tiere sein, die sich darin verheddern könnten. Beim 90-Liter-Sack liegen die Dinge anders, weil er mit einem festen Zugband verschlossen wird.

Entsorger argumentieren mit der Handhabbarkeit. „Der 90-Liter-Sack ist in Deutschland mittlerweile Standard“, sagt Lutz Müller von der Kölner Firma Reclay Systems. Remondis bringt darüber hinaus weniger Umweltbelastungen durch weniger Säcke und Effizienzsteigerung durch einen dann möglichen 14-täglichen statt bisher wöchentlichen Abfuhrrhythmus ins Spiel.

Laut Müller ließe sich zumindest für die Stadt der entsprechende Passus in der Ausschreibung bis Mitte April ändern, weil interessierte Firmen erst von diesem Termin an ihre detaillierten Angebote ausarbeiten. Allerdings ginge dies nur mit Zustimmung von Aha. Der Zweckverband hat eine Doppelrolle inne. Zum einen setzt er als öffentlich-rechtlicher Entsorger für die gesamte Region die Standards. Zum anderen muss er sich selbst bewerben, wenn er weiter die Gelben Säcke in Hannover abtransportieren will. „Wir wollen keinen generellen 14-Tage-Turnus, weil das in dicht bebauten Gebieten wie der Nordstadt nicht reicht“, sagt Herich. Eine Mischlösung sei von den Unternehmen aber in den Vorgesprächen abgelehnt worden.

Die Stadt Hannover äußert sich nicht. Abfallwirtschaft sei Angelegenheit der Region, teilt ein Sprecher mit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Seit Anfang des Jahres kümmert sich das Müllentsorgungsunternehmen Remondis um die Entsorgung der gelben Säcke im Umland – mit einigen Startschwierigkeiten. Nun kann sich das Unternehmen vorstellen, die gelben Säcke künftig alle zwei Wochen anstatt jede Woche abzuholen und dafür die Größe der Säcke zu erhöhen.

Mathias Klein 11.03.2016

Wegen einer Personalversammlung beim Abfallentsorger aha fällt die Regelabfuhr am Dienstag aus. Papier-, Haus- und Biomüll werden nicht abgeholt.

29.02.2016

Die Probleme beim Abholen der gelben Säcke dauern an. In dieser Woche haben die Mitarbeiter des seit Januar zuständigen Dienstleisters Remondis offenbar gleich eine ganze Straße vergessen. Das Unternehmen gelobt jetzt Besserung und bittet um Verständnis.

06.02.2016

Claudia Springer hat den Bundestag auf 2000 Schmerzengeld und 567 Euro Behandlungskosten verklagt. 2014 war die 53-Jährige am Informationsstand des Deutschen Bundestages auf der Infa gestolpert und hatte sich den Arm gebrochen.

Michael Zgoll 12.03.2016
Aus der Stadt Vor der Oper stehen bald Müllpressen - Das sind die größten Baustellen der Innenstadt

In Hannovers Innenstadt wird in diesem Jahr eifrig gebaut. Nicht nur die Baustelle auf der viel befahrenen Kurt-Schumacher-Straße betrachten die Kaufleute mit großer Skepsis - sondern auch den Opernplatz. Dort könnte es es demnächst ein wenig strenger riechen. 

Andreas Schinkel 12.03.2016

Wähle 101 für die Polizei – Auf 35.000 bis 40.000 Exemplaren der neuen Telefonbücher für Hannover, Laatzen und Langenhagen hat sich gleich auf der Titelseite der Fehlerteufel eingeschlichen. Passiert ist die peinliche Panne beim Oeding-Verlag aus Braunschweig. 

Tobias Morchner 12.03.2016
Anzeige