Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abiturient stürzt in den Tod
Hannover Aus der Stadt Abiturient stürzt in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 29.06.2015
Von Tobias Morchner
Ein 19-Jähriger, der 2014 am St.-Ursula-Gymnasium Abitur gemacht hatte, ist bei einem Unfall in Australien gestorben. Quelle: Viktoria Behr (Archiv)
Anzeige
Hannover

Am Sonnabend hatte der Abiturjahrgang 2014 eine Traueranzeige für den jungen Mann in dieser Zeitung geschaltet. „Für uns alle unfassbar wurde Aron viel zu früh durch einen tragischen Unfall aus dem Leben gerissen. Er wird und sehr fehlen“, heißt es in dem Text der Anzeige.

Auch an der Schule selbst ist der Unfall des 19-Jährigen seit Tagen Thema. „Wir sind alle sehr erschüttert, haben ein Kondolenzbuch ausgelegt und Andachten für den Verstorbenen abgehalten“, sagt Schulleiter Norbert Junker.
Aron S. war nach dem Abitur für ein Jahr nach Australien, um an einem sogenannten „Work and travel“-Programm teilzunehmen. Bei einer Wanderung im Karijini-Nationalpark im Nordwesten des Kontinents stürzte er mehrere Meter tief und erlag seinen Verletzungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mutmaßliche Raubmörder von Stöcken, Marek K., hat offenbar weit weniger Beute bei seinen Überfällen gemacht, als bislang vermutet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist bei den 17 Taten, die dem 42-Jährigen bislang zugeschrieben werden konnten, lediglich ein Betrag von weniger als 30.000 Euro zusammengekommen.

Tobias Morchner 29.06.2015

Die Zeit für Kuschelmuscheln und Picknickdecken vor der Kinoleinwand rückt wieder näher. Ab dem 21. Juli zeigt das Seh-Fest wieder Kinofilme unter freien Himmel in Hannover. Welche Filme es in diesem Sommer zu sehen gibt, haben die Veranstalter am Montag bekanntgegeben.

29.06.2015
Aus der Stadt 15-Jähriger fordert Schmerzensgeld - Mitschüler nach Stuhlwegziehen verklagt

Diesen dummen Schülerstreich kennt wohl jeder, doch ein 15-jähriger Hannoveraner zieht nun deshalb vor Gericht: Er hat einen Mitschüler auf die Zahlung von 1400 Euro Schmerzensgeld verklagt, weil dieser ihm kurz vor Unterrichtsbeginn den Stuhl weggezogen hat.

29.06.2015
Anzeige