Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abriss des Busbahnhofs hat begonnen
Hannover Aus der Stadt Abriss des Busbahnhofs hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 19.11.2012
Von Mathias Klein
Bauarbeiter beginnen mit dem Abriss des Ersten Tonnendachs. Quelle: Etienne Lehnen
Hannover

Der ZOB bleibt während des Abrisses in Betrieb. Zeitweise müssen einzelne Haltestellen innerhalb des Busbahnhofs verlegt werden. Bauarbeiter werden provisorische Wartehäuschen aufstellen, damit Fahrgäste auch im Winter vor der Witterung geschützt sind, berichtet Stadtsprecher Alexis Demos. 

Bis Weihnachten sollen die baufälligen Tonnendächer abgerissen sein. Die Busgäste müssen sich dann anschließend ein bisschen gedulden. Je nach Härte der Winterwitterung beginnt der Neubau frühestens im Februar, spätestens im Mai. Das Bewerbungsverfahren für den Betreiber nehme noch einige Zeit in Anspruch, sagte Demos. Derzeit liefen noch Feinplanungen, unter anderem für die Statik. Die Ausschreibungen der Bauarbeiten stünden noch aus, berichtete Demos. Der Betreiber soll künftig Gebühren für die Nutzung zahlen. Erzielt er sogar einen Gewinn, soll die Stadt am Umsatz beteiligt werden.

Der neue ZOB soll ein markantes, rot gestrichenes Servicegebäude erhalten, in dem auch ein Kiosk und Toiletten untergebracht sind. Das neue Dach aus Stahl und Glas wird die Wartebereiche und die Bussteige abdecken.  Die Busse sollen nur zum Ein- und Aussteigen in die Haltebuchten fahren. Die Busunternehmen müssen auch Gebühren für die Nutzung zahlen. Insgesamt kostet der neue Busbahnhof  4,3 Millionen Euro.

Die Servicestelle der Regiobus schließt wegen der Bauarbeiten am Donnerstag bis zum darauffolgenden Dienstag. Fahrkarten gibt es in den Regiobussen. Für Auskünfte steht Fahrgästen in dieser Zeit der Ticketpoint der Üstra auf dem Ernst-August-Platz zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt „Das Schlimmste wäre ein Abriss“ - Abschied von der Gerhard-Ulhorn-Kirche

Die Gerhard-Uhlhorn-Kirche in Linden ist entwidmet. Für viele Gemeindemitglieder geht damit ein Stück Heimat verloren.

Andreas Schinkel 21.11.2012

Immer mehr Menschen lassen sich anonym bestatten. Doch für ihre Angehörige wird daraus später oft eine Herausforderung.

19.11.2012

Zwischen Konsumrausch und Verzicht – vor dem Weihnachtseinkauf stellt sich einmal mehr die Frage nach dem richtigen Maß.

Andreas Schinkel 21.11.2012