Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Das Land kann stolz darauf sein"
Hannover Aus der Stadt "Das Land kann stolz darauf sein"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.11.2015
Von Simon Benne
Eine Rede zum Abschied an ungewohntem Ort: Georg Ruppelt in der Lounge der HDI-Arena. Quelle: Hagemann
Hannover

Da staunte der Hausherr: "Ich bin überrascht, wie viele Menschen sich doch mit Büchern beschäftigen", sagte Martin Kind mit der Selbstironie eines bodenständigen Sportsmanns. Der 96-Klubchef musste sich beim Festakt zum Bibliotheksjubiläum in der Lounge der HDI-Arena in eine lange Schlange einreihen, bis er Bibliotheksdirektor Georg Ruppelt gratulieren konnte. Da die Bibliothek derzeit umgebaut wird, hatte er für den Festakt spontan die HDI-Arena angeboten - und einen sportlichen Rat für den scheidenden Ruppelt hatte er auch parat: "Suchen Sie sich im Ruhestand was Neues - sonst werden Sie noch alt!"

Georg Ruppelt, Direktor der Leibniz-Bibliothek, hat seinen Ausstand gegeben. Zu der Feier kamen viele Prominente.

Mehr als 500 Gäste drängten sich beim Festakt in der Lounge - und stießen abwechselnd auf Ruppelt und auf die Bibliothek an: "Wir können heilfroh sein, dass diese Bücherschätze den Krieg überstanden haben", sagte Unternehmer Dirk Roßmann, der mit dem Leibniz-Biografen Eike Christian Hirsch plauderte. Rolf Wernstedt, Präsident der Leibniz-Gesellschaft, pries die Bibliothek als "ein Stück Niedersachsen, auf das das Land stolz sein kann". Ernst August Erbprinz von Hannover würdigte Ruppelts Verdienste: "Ich wäre froh, wenn ich es in meinem Leben schaffte, so viel zu lesen, sie Sie geschrieben haben", sagte er in seiner humorigen Rede. Und: "Hannover hat Menschen wie Gottfried Wilhelm Leibniz und Georg Ruppelt zu verdanken, dass es in der deutschen Kulturlandschaft einen herausragenden Platz einnimmt." Heinrich Prinz von Hannover erinnerte an seinen Vorfahren Herzog Johann Friedrich, der die Bibliothek vor 350 Jahren begründet hatte: "Er war einer der Intellektuellen aus unserer Familie."

Musikprofessor Andor Izsák präsentierte an der Orgel einen launigen Streifzug durch die Musikgeschichte - und improvisierte mit einem Besucherchor ein "Happy birthday, dear library!". Auch Bundestagsvizepräsidentin Edelgard Bulmahn würdigte in ihrer Rede Ruppelts Verdienste: "Durchsetzungsvermögen vereint sich bei Ihnen mit Humor und Liebenswürdigkeit", sagte sie: "Bleiben Sie uns erhalten." Ruppelts Nachfolgerin Anne May wünschte sie eine glückliche Hand: "Bibliotheken wird es auch in 350 Jahren noch geben - da bin ich ganz sicher." Ruppelt schmiedete unterdessen schon Pläne für seinen Ruhestand: "Ich werde weiter schreiben - und ich gestalte eine Ausstellung im Wilhelm-Busch-Museum mit", sagte er. Darin soll es um Comix und um einen Gelehrten gehen. Der Titel: "Leibnix".

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Bereit für die Flüchtlinge - Der Deutsche Pavillon hat jetzt Zelte

Die Vorbereitungen im ehemaligen Deutschen Pavillon sind so gut wie abgeschlossen. Abgesehen von ein paar Schränken, die noch fehlen, hat die Feuerwehr in den vergangenen Wochen im einstigen Vorzeigebau der Weltausstellung eine komplette Zeltstadt für die etwa 350 Flüchtlinge errichtet.

29.10.2015
Aus der Stadt VGH dreht Clip mit "Casablanca"-Betreiber - „60 ist heute gefühlte 40“

Die VGH hat ein Kurzporträt über den Betreiber des Szenetreffs "Casablanca" am Weißekreuzplatz Bodo Linnemann gedreht. Der zweiminütige Film ist nicht nur ein Kurzporträt über das hannoversche Urgestein Linnemann, es ist ganz nebenbei auch eine Liebeserklärung an Hannover.

Saskia Döhner 01.11.2015

Die Leibniz-Bibliothek feiert ihr Jubiläum, ihren neuen Welterbetitel - und Direktor Georg Ruppelt gibt seinen Ausstand. Am Donnerstag war zudem der Goldene Brief für einige Stunden zu sehen, 500 Besucher drängten sich um das glanzvolle Exponat. 

Simon Benne 01.11.2015