Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Das ist die neue Streetart-Attraktion am E-Damm

Gundlach-Projekt Das ist die neue Streetart-Attraktion am E-Damm

Sie haben Hannover bunter gemacht: Für das Bauunternehmen Gundlach haben vier Künstler Hauswände verschönert – als Teil der Aktion Street-Art-Summer. Der Brasilianer Ramon Martins war der letzte der Kunst-Reihe und schuf ein Kunstwerk am Engelbosteler Damm.

Voriger Artikel
Hier können Erwachsene ihre Hochschulreife machen
Nächster Artikel
Das Evangelische Beratungszentrum hilft bei Lebensfragen

Bringen für Gundlach Farbe ins Stadtbild: Prokuristin Nadine Otto (v. l.), Mansha Friedrich, Sabina Janiga und Frank Scharnowski.

Quelle: Benjamin Behrens

Nordstadt. Schon im Frühjahr hatte die Spanierin Lula Goce in der Schmiedestraße eine Wand gestaltet. Der Brite Dale Grimshaw verewigte sich im Johanneskamp 22 in Bemerode mit Farbrolle und Spraydose. So entstand ein eindringliches Portrait. Indigene Völker und die Situation der Ureinwohner Papua-Neuguineas prägen die Werke des politischen Sprayers.

Kartel, Pseudonym des hannoverschen Künstlers Eugen Cuncev, verschönerte ein Gebäude in der Wülfeler Straße 33. Er arbeitet meist mit verfremdeten Portraits in schwarz-weiß, die er mit starken Farbkontrasten kombiniert.

doc6wk0s7amrw6bkqmyn72

Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: Street-Art Made in Brasil

Zur Bildergalerie

Auf Hebebühnen und Gerüsten machten sich die Künstler an den teils mehrere Meter hohen Hauswänden an die Arbeit. Ramon Martins musste dabei unter erschwerten Bedingungen ans Werk gehen: Er teilte sich seinen Arbeitsbereich am Engelbosteler Damm 11 mit Lastwagen; seine Arbeitsfläche grenzt an die Einfahrt eines Elektro- und Sanitärgroßhandels.

Eine Woche stand der Brasilianer dort auf der Hebebühne. „Sein Grundkonzept stand, doch während der Arbeit sind Details hinzugekommen“, sagt Mansha Friedrich, die künstlerische Leiterin der Aktion: „Er musste bei der Arbeit nämlich oft Tierchen retten.“ Ein kleiner Marienkäfer auf der Schulter der gelben Frau erinnert an die Insekten, die regelmäßig von der Farbe angelockt wurden und dann kleben blieben.

Beim Gundlach-Street-Art-Summer verschönern mehrere Sprayer Hannovers Gebäude.

Zur Bildergalerie

„Inside yourself“ hat Martins sein Bild genannt. Darin fließen einer in Gelb- und Lilatönen gehaltenen Frau sich vermischende Farbstränge aus dem Mund. Laut Martins nimmt sie ein Bad in der Aura der Stadt. Die Muster der Nanas am Leibnizufer hat der Künstler einfließen lassen. Wer genau hinschaut, entdeckt Details wie einen Delfin oder Blätter. Die verschiedenen Gemälde summieren sich zu einem farbenfrohen Gesamtbild: „Es ist klasse, dass wir so viele unterschiedliche Stile in der Stadt haben“, sagt Gundlach-Marketingleiter Frank Scharnowski.

Radtour zu den Graffiti

Als Abschluss lädt Gundlach Street-Art-Freunde auf eine geführte Radtour ein, sie beginnt am Sonntag, 10. September, um 14 Uhr in der Schmiedestraße 27. Künstlerin Mansha Friedrich gibt während der Tour Hintergrundinformationen zu den Wandbildern und Graffiti. Das ursprüngliche geplante Rahmenprogramm, mit Live-Graffiti, Schminken und mehr, muss wegen fehlender Genehmigung der Stadt ausfallen, sagen die Veranstalter. 

Einen weiteren Eindruck von Ramon Martins gibt es auf auf  www.facebook.com/ramonmartins und  www.instagram.com/ramonmartins

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Martin Schulz spricht am Kröpcke

Endspurt im Wahlkampf. SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz spricht in Hannover am Kröpcke.