Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bald Direktflüge von Hannover in den Iran?

Absichtserklärung von Tuifly Bald Direktflüge von Hannover in den Iran?

Eine hannoversche Allianz will den Flughafen Langenhagen zu einem Drehkreuz für Flüge in den Nahen Osten ausbauen. Dazu sollen mittelfristig bis zu vier Maschinen im Linienverkehr zwischen Hannover und der iranischen Hauptstadt Teheran verkehren.

Voriger Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 6. Oktober
Nächster Artikel
Schwere Vorwürfe gegen die Hells Angels

Starten bald Tuifly-Maschine von Hannover nach Teheran. Eine entsprechende Absichtserklärung vom Flughafen und von Tuifly liegt vor.

Quelle: dpa/Archiv

Teheran. Eine entsprechende Absichtserklärung haben TUIfly und der Flughafen Hannover im Rahmen des Besuchs von Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) dem iranischen Verkehrsministerium unterbreitet.

TUIfly will dazu eigene Maschinen mitsamt Mannschaft und Wartungsleistungen an den Iran vermieten, unter dessen Flagge sie dann fliegen würden. Dieses so genannte "Wet Lease"-Modell ist in der Branche weit verbreitet und vergleichsweise unkompliziert und schnell umzusetzen. Die zwischen fünf und sechs Stunden dauernden Direktflüge könnten zunächst mit drei Verbindungen in der Woche starten, dann aber auch schnell auf tägliche Verbindungen ausgebaut werden. Für den Flughafen Hannover wäre es die erste Linienverbindung auf der Langstrecke.

"Mit dieser Kooperation würde der Flughafen deutlich an Internationalität gewinnen", sagte Lies der HAZ. Das Land ist gemeinsam mit der Stadt Hannover größter Anteilseigner des Airports. Die Beteiligten hoffen darauf, dass eine erste Direktverbindung auf der Langstrecke ein Türöffner für weitere Fernziele sein könnte. Mit einer Verbindung in die USA beispielsweise könnte nach dem Fall der Sanktionen gegen den Iran Hannover auch als Drehkreuz für interkontinentale Verbindungen fungieren, hieß es.

"Das vorhandene Flugangebot in den Iran wird den Wachstumsplänen des Landes nicht gerecht", sagte Flughafen-Managerin Nassim von dem Bruch der HAZ. Deshalb gebe es noch ausreichend Potenzial für weitere Verbindungen. Ein zusätzliches Angebot könne sowohl für Geschäfts- als auch für Urlaubsreisende interessant sein. Der Iran zeigte sich sehr interessiert. "Ich sehe da keine rechtlichen Hindernisse", sagte der Berater des Verkehrsministers, Asghar Kashan. Die Initiative für eine weitere Verbindung nach Deutschland soll ohnehin von der iranischen Seite ausgegangen sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Endgültig

Laut Staatsmedien hat das iranische Parlament das Atomabkommen am Dienstag endgültig gebilligt und damit den Weg zur Umsetzung freigemacht. Nach einer Grundsatzeinigung am Sonntag stimmten die Abgeordneten in Teheran dem kompletten historischen Aktionsplan mit 161 zu 59 Stimmen zu, berichtete die Agentur Irna.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.