Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abteilungsleiter aus Hannover wird wegen Korruption verurteilt
Hannover Aus der Stadt Abteilungsleiter aus Hannover wird wegen Korruption verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 17.08.2011
Von Sonja Fröhlich
Amtsgericht Hannover verurteilt Abteilungsleiter wegen Korruption. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Trotz dieses eigentlich schwerwiegenden Delikts verurteilte das Amtsgericht den 64-Jährigen am Dienstag zu einer vergleichsweise milden Geldstrafe von 3000 Euro (100 Tagessätze à 30 Euro). Der Angeklagte habe das Geld zwar verlangt und entgegengenommen, andererseits sei ihm nicht nachzuweisen, dass er dafür gegen seine Dienstvorschriften verstieß, sagte Richterin Maidie Schenk. Damit wurde A. nicht wegen der zunächst angeklagten Bestechlichkeit, sondern „nur“ wegen Vorteilsannahme verurteilt.

Helmut A., mehr als 30 Jahre im Dienst der Körperschaft, war bei den Taten im Jahr 2006 der Leiter der Zulassungsstelle in Hannover – und für ein undurchsichtiges System zuständig. Bis 2007 gab es die begehrten Genehmigungen für Zahnärzte nur dann, wenn die Bedarfszahlen in den jeweiligen Gebieten dies zuließen.

In der Zwischenzeit gingen viele der Antragsteller Jobsharing-Verträge mit vorhandenen Gemeinschaftspraxen ein. Sobald aber nur ein einziger Zahnarzt seine Vollzulassung aufgab, erhielten all diese nebst einem weiteren Bewerber automatisch die Lizenz für eine Praxiseröffnung.

Manche Gebiete seien daraufhin mit Zahnärzten „hoffnungslos überversorgt“ gewesen, erklärte der angeklagte Vorruheständler am Dienstag. Er habe also keinen Grund gehabt, die Zahlen zu manipulieren. Die Dentisten, die A. auch gern persönlich aufsuchte, ließ er darüber offenbar im Unklaren. Ein Zahnarzt aus Göttingen überließ A. einen Umschlag mit 4000 Euro für die Ermöglichung der Zulassung; ein anderer ging auf die Forderung nicht ein. Beide Taten waren aufgrund einer anonymen Anzeige aufgeflogen. „Das Ganze war aus der Situation heraus geboren, ohne den Hintergedanken, seine Pflichten zu verletzen“, gab A.s Verteidiger Hans Holtermann als Begründung an. Dabei blieb es.

Das Urteil war das Ergebnis einer verfahrensverkürzenden Absprache. Die sieben Zeugen wurden erst gar nicht mehr gehört – unter ihnen der Zahnarzt aus Göttingen, der dem Angeklagten den Geldumschlag überlassen hatte. Die Ermittlungen gegen den Mediziner waren eingestellt worden. Er hatte erklärt, gedacht zu haben, es handele sich um die Zulassungsgebühren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolg für Stanze in Hemmingen und andere Gartencenter: Sie sollen nach dem Willen der Landtagsfraktionen von CDU und FDP nun doch künftig wieder sonntags öffnen dürfen. „Mit der neuen Regelung wollen wir Arbeitsplätze bei uns im Land sichern“, sagte Gabriela König (FDP) am Dienstag.

16.08.2011

Ein neunstöckiger Bürobau soll künftig den Aegidientorplatz bereichern: Für 35 Millionen Euro errichtet die Hamburger Fondsgesellschaft Quantum neben dem Theater am Aegi einen Neubau, in den das Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte einziehen will. Im Architektenwettbewerb hat sich das hannoversche Planungsbüro BKSP gegen internationale Konkurrenz durchgesetzt.

Mathias Klein 16.08.2011

Am Donnerstag muss sich die große spanische Kolonie in Hannover entscheiden: Drückt man die Daumen für 96 oder den FC Sevilla? Gedanken zu Fußball und Identität beim Spiel Real gegen Barca im spanischen Viertel.

Felix Harbart 16.08.2011
Anzeige