Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Abwassergebühr bleibt stabil
Hannover Aus der Stadt Abwassergebühr bleibt stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.10.2015
Von Andreas Schinkel
Anzeige
Hannover

„Das ist ein Erfolg der wirtschaftlichen Arbeit unserer Stadtentwässerung“, sagte SPD-Ratsherr Lars Kelich.

Die Abwassergebühren werden auf Mieter umgelegt. Sie betragen derzeit beim Schmutzwasser 1,72 Euro pro Kubikmeter, beim Niederschlagswasser 0,68 Euro.

Veränderungen stehen aber Gastronomen bevor. Für die Reinigung von sogenannten Fettabscheideanlagen, etwa in Restaurants werden ab 2016 höhere Preise verlangt. Im Mittel steigen die Gebühren um 16,4 Prozent. Die Tarife sind im Einzelnen unterschiedlich. So schlägt die Anfahrt der Monteure künftig mit 69 statt mit 40,90 Euro zu Buche. Die Reinigungsarbeiten selbst werden günstiger, der Preis sinkt von 40,90 Euro auf 34,50 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Brandbrief den Betriebsräte hannoverscher Kliniken an den Bund geschrieben haben, relativiert die MHH die Vorwürfe der Gewerkschafter. Der Einsatz von Leiharbeitern als Krankenschwestern und Pfleger in der MHH halte sich in Grenzen.

Mathias Klein 19.10.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Flüchtlinge in Niedersachsen werden nun direkt auf die Kommunen verteilt, Niedersachsens Arbeitgeberverbände präsentieren ihre Konjunkturumfrage und Freundinnen-Tag auf der Infa.

16.10.2015

Die Region Hannover verstärkt das Vorgehen gegen Farbschmierereien an den Stationen der S-Bahn-Hannover. Der Verkehrsausschuss hat jetzt einstimmig befürwortet, dass für das sogenannte Anti-Graffiti-Team jährlich 170.000 Euro zur Verfügung gestellt werden und damit deutlich mehr Geld als bisher. 

15.10.2015
Anzeige