Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kirche würdigt Chorzentrum
Hannover Aus der Stadt Kirche würdigt Chorzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 20.09.2015
OB Stefan Schostok lobt beim Empfang die exzellente Chorszene. Quelle: Wallmüller
Anzeige

Es sei ein einzigartiges, bürgerschaftliches Projekt, lobte Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann. Auch Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) sparte nicht mit Lob: Das Zentrum habe mit dazu beigetragen, dass die Weltkulturorganisation Unesco Hannover 2014 zur „City of Music“ erklärt habe.

Zur Galerie
Aegidienempfang des Stadtkirchenvorstands im Chorzentrum Christuskirche. 

Das Chorzentrum ist ein Projekt des Mädchenchors, des Fördervereins Internationales Kinder- und Jugendchorzentrum, der Nordstädter Kirchengemeinde und des Stadtkirchenverbandes.

jr     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Live-OPs im Friederikenstift - „Ein bisschen wie 3-D-Kino“

Live-OPs im Friederikenstift: Am Tag der offenen Tür bot das Krankenhaus in der Calenberger Neustadt am Sonntag ungewöhnliche Einblicke für Besucher. 

Jutta Rinas 23.09.2015
Aus der Stadt Geplantes Krankenhausstrukturgesetz - Kliniken droht Stellenabbau in der Pflege

Das von der Bundesregierung geplante Krankenhausstrukturgesetz könnte in Hannovers Kliniken zu drastischen Stellenkürzungen in der Pflege führen. Davor warnen die Chefs mehrerer städtischer Kliniken.

Mathias Klein 23.09.2015
Aus der Stadt Mehr Beratungslehrer gesucht - Gymnasien fordern mehr Krisenhilfe

Hannovers Gymnasien fordern mehr Beratungslehrer und Schulsozialarbeiter, um Jugendliche in seelischen Krisen besser unterstützen zu können. Dabei geht es etwa um unglückliche Scheidungskinder, Mädchen mit Essstörungen, Schüler, die Aufputschmittel nehmen, um die Nächte durchlernen zu können, oder um andere, die zu Schlaftabletten greifen, weil sie keinen anderen Ausweg wissen.

Saskia Döhner 23.09.2015
Anzeige