Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ärger über Flüchtlingsheim im Hotel
Hannover Aus der Stadt Ärger über Flüchtlingsheim im Hotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.03.2016
Von Andreas Schinkel
Bis zu 130 Flüchtlinge sollen in dem Hotel untergebracht werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Im kleinen Hotel Gold Spring in Mittelfeld sollen Ende des Jahres bis zu 130 Flüchtlinge untergebracht werden - und die zwölf Hotelangestellten werden in die Arbeitslosigkeit entlassen. Zehn Jahre will die Stadt Hannover die Hotelzimmer mieten, dem Vernehmen nach zu einem Preis von 3,8 Millionen Euro. Für den Betreiber, die Jia Run Hong GmbH, scheint es ein lukratives Geschäft zu sein, doch unter den Mitarbeitern wächst die Sorge. „Zum 1. Dezember können wir uns arbeitslos melden“, sagt ein Hotelangestellter. Dabei sei das Hotel gut ausgelastet gewesen und erweitere sogar seine Kapazitäten.

Die Ratspolitik hat dem Mietvertrag bereits zugestimmt. Der Hotelbetreiber scheint aber noch kein grünes Licht gegeben zu haben. Noch hoffen die Angestellten, dass sich die Umwandlung in eine Flüchtlingsunterkunft im letzten Moment abwenden lässt. Die Chancen stehen aber schlecht. Die Stadt Hannover ist verpflichtet, die ihr vom Land zugewiesenen Menschen unterzubringen. Bis Ende April können gemäß Zuteilungsquote noch Tausende Flüchtlinge nach Hannover kommen, und die Kapazitäten sind begrenzt.

Dass Hotels zu Flüchtlingsheimen werden, ist in Hannover kein Einzelfall. Anfang März sollen bis zu 550 Asylsuchende im ehemaligen Maritim Grand-Hotel gegenüber dem Rathaus einquartiert werden. Die Stadt lässt derzeit das Mobiliar austauschen und mietet das Gebäude bis Frühjahr 2018. Die Unterbringung dort kostet 5,5 Millionen Euro - rund 5000 Euro pro Flüchtling im Jahr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Üstra prüft, ob sie zur Kommunalwahl im September Wahlwerbung auf Bussen und Stadtbahnen verbietet. Anlass soll nach HAZ-Informationen eine Anfrage der umstrittenen AfD sein. Wahlwerbung könnte dann künftig nur noch im Fahrgastfernsehen erlaubt sein.

Mathias Klein 02.03.2016

Nach der Messerattacke auf einen 34-jährigen Bundespolizisten im Hauptbahnhof Hannover verurteilt Polizeipräsident Volker Kluwe die Tat. „Ich bin entsetzt über die Kaltblütigkeit und Brutalität, mit der ein 15-jähriges Mädchen vorgeht“, sagt er. Die Jugendliche sitzt seit Sonnabend in U-Haft.

02.03.2016
Aus der Stadt Model Paula Grafenhorst aus Hannover - "Du hast Hunderte von Mädchen gegen dich"

Es fing alles bei der Modenschau der Modeakademie Fahmoda in Hannover an, dort wurde die 18-jährige Paula Grafenhorst entdeckt. Seither hat sie ein „Elle“-Shooting und einen Job bei der Pariser Fashion Week ergattert. Ihre Zukunft stellt sie sich trotzdem nicht auf dem Laufsteg vor.

Jutta Rinas 02.03.2016
Anzeige