Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ärger um Pläne für NS-Museum in Hannover
Hannover Aus der Stadt Ärger um Pläne für NS-Museum in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 04.07.2011
Von Andreas Schinkel
Regionspräsident Hauke Jagau. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Hannover

Erheblichen Unmut hat das Vorhaben der Stadt bei Mitgliedern des Fördervereins der Gedenkstätte Ahlem ausgelöst. „Man bekommt den Eindruck, dass die Stadtverwaltung nicht mit uns kooperiert, sondern konkurriert“, sagt Hans-Jürgen Hermel vom Förderverein. Auch die Mitglieder der Fachkommission, die den Ausbau der Ahlemer Gedenkstätte seit drei Jahren vorantreibt, sind verärgert. Denn erst aus der Zeitung haben sie von den Plänen für ein NS-Museum erfahren, obwohl auch ein Vertreter der Stadtverwaltung ihrem Kreis vertreten ist. Die Fachleute – überwiegend Historiker der Leibniz Universität – fordern jetzt Regionspräsident Hauke Jagau zum Eingreifen auf. In einem Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt, bitten sie Jagau, das Gespräch mit der Stadt zu suchen, „um weiteren Irritationen der Öffentlichkeit vorzubeugen“.

Der Regionspräsident ist dieser Bitte offenbar gefolgt. „Stadt und Region sind im Gespräch, das Thema hat einen hohen Stellenwert“, teilte Regionssprecherin Christina Kreutz am Montag mit. Derzeit werde diskutiert, ob es zwei Erinnerungszentren in Hannover geben soll oder ob das NS-Museum der Stadt und die Gedenkstätte Ahlem verschmelzen. „Da stellt sich die Frage, ob die Gedenkstätte nach dem Ausbau genug Platz bietet“, sagt Kreutz. Die Region hatte einen Architektenwettbewerb für die Neugestaltung ausgelobt. Der Siegerentwurf sieht den Neubau eines gläsernen Eingangsgebäudes vor, eine neue Ausstellung sowie die Anlage eines Schulgartens auf dem Außengelände, das die Tradition der Israelitischen Gartenbauschule aufgreift. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen.

Die Stadtverwaltung mag aber auf ein eigenes Ausstellungszentrum nicht verzichten und weist den Vorwurf der Konkurrenz von sich. „Wir wollen die Geschichte der sieben Zwangsarbeiterlager in Hannover zeigen“, sagt der zuständige Fachbereichsleiter Dieter Wuttig. Diese sogenannten Außenlager würden in der Gedenkstätte Ahlem nicht thematisiert. „Deshalb herrscht Arbeitsteilung: Die Region kümmert sich um Ahlem, die Stadt um die Außenlager“, sagt Wuttig.

Wo das städtische NS-Museum einziehen soll, ist bisher unklar. Der Bezirksrat Mitte hatte kürzlich beschlossen, die Dokumentationsstätte in einem neuen Gebäude am Hohen Ufer unterzubringen. „Das muss noch aus städtebaulicher Sicht geprüft werden“, sagt Wuttig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier junge Turmfalken müssen wegen Abrissarbeiten ihr Nest in Hannover verlassen und in die Artenschutzstation in Sachsenhagen umziehen. Feuerwehrmänner haben die Falken am Montag zusammen mit einem Experten der Schutzstation aus dem Nest in einer Kiefer geholt.

04.07.2011

Wenn die 1. Panzerdivision am Freitag zum Sommerbiwak in den Stadtpark in Hannover bittet, werden sich auch die Gegner der Veranstaltung vor dem Gelände formieren. Die Organisatoren des Protestes, die sich unter anderem aus dem Friedensbüro, der Linken, der Grünen Jugend und der Gruppe „Rote Aktion Kornstraße“ zusammensetzen, rechnen mit 300 bis 350 Teilnehmern.

Tobias Morchner 04.07.2011

Hannover will mit einer Plakataktion mehr Touristen in die Landeshauptstadt locken. Unter dem Motto „Gibt’s nur in Hannover“ wirbt Hannover in diesem Sommer in rund 120 Städten in Niedersachsen, in Hamburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen für seine Sehenswürdigkeiten, Feste und Ausflugsziele.

04.07.2011
Anzeige