Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ärzte wollen gleich acht Kliniken bestreiken
Hannover Aus der Stadt Ärzte wollen gleich acht Kliniken bestreiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 14.01.2012
Von Veronika Thomas
Ab dem 27. Januar sollen acht von zwölf Kliniken des Regionsklinikums bestreikt werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Wir treten sofort in den unbefristeten Streik“, sagte am Freitag Sven DeNoni, Gewerkschaftssekretär beim MB Niedersachsen. Das bedeutet, dass ab 27. Januar sieben oder acht von zwölf Kliniken davon betroffen sind, hat das Streikkomitee am Donnerstagabend beschlossen. Bis zum 20. Januar will die Gewerkschaft die Notdienstvereinbarungen mit allen betroffenen Kliniken vereinbaren.

Nicht bestreikt werden alle sogenannten sensiblen Bereiche. Dazu gehören neben der Notfallversorgung Stationen, auf denen Kinder und Krebspatienten versorgt werden. „Sollte es zu einem Großereignis kommen, wie beispielsweise einem Zugunglück, dann können alle Ärzte binnen kürzester Zeit alarmiert werden, um sofort einzuspringen“, betont DeNoni. Nach Möglichkeit sollen keine Patienten unter dem Streik leiden.

Wenn die Notdienstvereinbarungen abgeschlossen sind, beginnt das Klinikum seinerseits mit den Streikvorbereitungen. „Erst wenn wir wissen, welche Krankenhäuser betroffen sind, können wir unsere Patienten benachrichtigen, bei denen Eingriffe geplant sind, und ihnen Alternativtermine nennen“, sagt KRH-Sprecher Bernhard Koch. Weitere hannoversche Kliniken wie die Medizinische Hochschule oder die Kliniken der Diakonie rechnen nicht mit zusätzlichen Patienten, weil der Notdienst in den KRH-Krankenhäusern weiterläuft.

Bundesweit sind bis zu 50.000 Ärzte aus 600 deutschen Kliniken zum Streik aufgerufen. Den Auftakt wird eine zentrale Streikkundgebung am 26. Januar vor der Paulskirche in Frankfurt bilden. Bis zu 100 KRH-Ärzte wollen sich daran beteiligen. Im Rahmen des Arbeitskampfes sind auch Demonstrationen in mehreren Städten geplant.

Wie berichtet, waren die Tarifverhandlungen zwischen VKA und MB über höhere Gehälter und verbesserte Arbeitsbedingungen Anfang Dezember gescheitert. In einer Urabstimmung haben sich 92,7 Prozent der im Marburger Bund organisierten Ärzte für einen flächendeckenden Streik ausgesprochen.

l Bereits für den 25. Januar haben Marburger Bund und die Gewerkschaft ver.di ihre Mitglieder bei den Diakonischen Diensten Hannover von 10 bis 14.30 Uhr zum Streik in allen Häusern aufgerufen. Sie wollen unter anderem einen Tarifvertrag durchsetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

An den kommunalen Kliniken droht erneut ein Streik: Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund erklärte am Donnerstag in Düsseldorf das Scheitern und den Abbruch der Tarifverhandlungen für die 55 000 Ärzte an den kommunalen Kliniken.

08.04.2010

Der unbefristete Streik der Klinikärzte an kommunalen Krankenhäusern geht am Montag in die dritte Woche. Davon betroffen ist das Klinikum Region Hannover (KRH), dessen Klinikverbund an sieben von 13 Standorten in Hannover und dem Umland bestreikt wird.

Veronika Thomas 28.05.2010

Die Medizinische Hochschule (MHH) muss sich auf einen unbefristeten Streik einstellen. Vom 7. November an wollen die an der Hochschulklinik beschäftigten Mediziner in den Arbeitskampf eintreten, der mehrere Wochen dauern könnte.

Juliane Kaune 21.10.2011

Jeder dritte Hannoveraner würde gerne umziehen. Das ist das Ergebnis der jüngsten Repräsentativerhebung „Wohnen in Hannover“, die die Verwaltung am Freitag vorgelegt hat. Wer aber glaubt, dass hinter dem Umzugswunsch Unzufriedenheit mit dem Umfeld steckt, der irrt.

13.01.2012

Für das Projekt „Sieben Farben Blau – Das Denim Experiment“ haben die Studenten zwei Semester lang mit dem robusten Stoff experimentiert. Die Ergebnisse gibt es auf der Fashion Week in Berlin zu sehen.

14.01.2012

Die Situation ist unübersichtlich: Wieviel muss in Barsinghausen eigentlich gespart werden? Was lässt sich verhindert? Mit dem Rechner der Calenberger Zeitung können Sie es ausprobieren.

13.01.2012
Anzeige