Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ärztehaus steht vor dem Abriss
Hannover Aus der Stadt Ärztehaus steht vor dem Abriss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.09.2016
Von Jens Heitmann
Quelle: Droese
Anzeige
Hannover

Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) prüft den Abriss und Neubau des Ärztehauses an der Berliner Allee. Bei einem Gebäude-Check habe man erhebliche Mängel an dem Gebäude festgestellt, sagte Hauptgeschäftsführer Nils Frühauf am Freitag in Hannover. So gebe es Defizite beim Brandschutz und Probleme mit Schadstoffen. Am schwerwiegendsten seien jedoch die Schwierigkeiten, die sich aus dem steigenden Grundwasserspiegel ergäben. „Die Haustechnik könnte irgendwann im Wasser stehen“, sagte Frühauf.

Den Anlass für die Überprüfung gab ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes. Die Richter hatten sich im vergangenen Jahr mit den Rücklagen von Industrie- und Handelskammern beschäftigt - und entschieden, dass diese eine bestimmte Höhe nicht überschreiten dürfen. Die Kriterien gelten auch für Ärztekammern, die sich als öffentlich-rechtliche Körperschaften ebenfalls aus Pflichtbeiträgen ihrer Mitglieder finanzieren. Der Landesrechnungshof prüft derzeit, ob die ÄKN in der Vergangenheit eine unzulässige Vermögensbildung betrieben hat.

Das damals neue Gebäude der Ärztekammer (Ärztehaus) an der Berliner Allee. Foto vom 01.02.1968. Quelle: HAZ-Archiv

Bis vor Kurzem verfügte die ÄKN über eine Betriebsmittelrücklage von 14,5 Millionen Euro - lediglich rund 5 Millionen Euro waren für Großreparaturen verbucht. Nach der Überprüfung des Gebäudes hat man im aktuellen Haushalt umgeschichtet: Jetzt stünden 9,1 Millionen Euro als Bauerneuerungsrücklage in den Büchern, sagte Frühauf.

Nach bisheriger Einschätzung rechnet sich eine Sanierung des vor 50 Jahren errichteten Ärztehauses nicht. Nach einer ersten Kalkulation könnte das mehr als 10 Millionen Euro kosten. „Die Gefahr ist groß, dass das ein Fass ohne Boden würde“, sagte Frühauf. Als Alternative prüfe man deshalb auch den Umzug der rund 150 Mitarbeiter in ein neues Gebäude - zur Miete oder als Kauf. Allerdings sei es in Hannover sehr schwer, eine geeignete Immobilie zu finden. Die ÄKN sei nicht bereit, „Mondpreise“ zu bezahlen.

Die Kammerversammlung hat deshalb einen sogenannten Tendenzbeschluss gefasst, der auf einen Neubau am jetzigen Standort hinausliefe. Allein für den Abriss des Gebäudes kalkuliert die ÄKN bis zu 4 Millionen Euro ein - auch weil dort Asbest verbaut ist. Die Mitarbeiter seien dadurch aber nicht akut gefährdet, hieß es - das hätten Messungen ergeben.

Warum wurde die 21-jährige Kurdin Shilan H. bei einer Hochzeit in Vahrenheide erschossen? Neue Recherchen zeigen, dass von einem verschmähten Verehrer gefälschte Nacktbilder der Grund für ihren Tod gewesen sein könnten. So geriet die junge Frau ins Zentrum eines Familienkonflikts. 

27.09.2016
Aus der Stadt Verhandlungen nach der Kommunalwahl - Was kostet die Mehrheit im Rat der Stadt?

In der Ratspolitik wird derzeit über ein rot-grünes Minderheitsbündnis nachgedacht, das sich wechselnde Mehrheiten sucht. Das ist ein schwieriger Weg, der Hannovers Entwicklung lähmen könnte, meint Andreas Schinkel. Es ist wie bei einer langjährigen, inzwischen leicht zerrütteten Ehe.

Andreas Schinkel 30.09.2016

Nach jahrelangem Leerstand soll es jetzt am Aegidientorplatz mit dem Umbau des alten Gründerzeithauses zum Hotel losgehen. Die Hildesheimer Hanseatic-Gruppe will die Immobilie für die Lindner-Hotelgruppe zu einem „Me and all“-Themenhotel umbauen.

Conrad von Meding 24.09.2016
Anzeige