Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ist AfD-Politiker Mario Seebode ein Neonazi?

Facebook Ist AfD-Politiker Mario Seebode ein Neonazi?

Der in den Bezirksrat Döhren-Wülfel gewählte AfD-Abgeordnete, Mario Seebode, sympathisiert im Internet offen mit rechtsextremem Gedankengut. So hat er unter anderem auf Seiten von Rechtsrock-Bands und bei der NPD im sozialen Netzwerk Facebook auf "Gefällt mir" geklickt. Der AfD soll die Sympathie Seebodes für Rechtsextreme bisher nicht bekannt sein. 

Voriger Artikel
Fall Vanessa: Täter will höhere Strafe
Nächster Artikel
Politik pocht auf Ausbau des Bahnknotens

Ist Mario Seebode (AfD) ein Neonazi? Zumindest sympathisiert er im sozialen Netzwerk Facebook offen mit rechtsextremen Inhalten. 

Quelle: HAZ-Collage/Facebook

Hannover. Der neu in den Bezirksrat Döhren-Wülfel gewählte Abgeordnete der AfD, Mario Seebode, sympathisiert im Internet offen mit rechtsextremem Gedankengut. Im sozialen Netzwerk Facebook präsentiert sich Seebode unter anderem als Fan der NPD, des rechtsradikalen Politikers Udo Voigt und diverser Rechtsrock-Bands. Über seinen Musikgeschmack hat der 38-Jährige unter anderem angegeben, er möge die Bands Nordfront, Kraftschlag, Schusterjungs und KrawallBrüder. Letztere dementieren öffentlich zwar eine rechtsextreme Orientierung, pflegen aber Kontakte in die Neonazi-Szene. Die ehemalige Band Nordfront aus Hannover und die Gruppe Kraftschlag aus Schleswig-Holstein sind dagegen zwei bei Neonazis populäre Bands, die in ihren Texten den Nationalsozialismus verherrlichen und ausländerfeindliche bis rassistische Positionen vertreten. Auch die Musik von Annett Müller hört Seebode laut Facebook gern, die Liedermacherin gehörte bis zu ihrem Ausstieg zu den Stars der rechtsextremen Musikszene.

Unter den zahlreichen Seiten, die Seebode mit „Gefällt mir“ markiert hat, ist neben dem Facebook-Auftritt der NPD auch die offizielle Seite des Neonazis Udo Voigt, der eine Zeit lang Vorsitzender der NPD war und jetzt für die Rechtsradikalen im Europaparlament sitzt. Darüber hinaus hatte Seebode zwei Tage lang ein Bild der Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) als Bannerbild eingestellt. „Die Familie hält zusammen: HoGeSa für Deutschland“ steht darauf geschrieben.

Dieses Bild zierte auch am Wahltag noch die erste Seite seines Facebook-Auftritts, erst am Nachmittag tauschte er es aus.

Droht Seebode jetzt der Parteiausschluss?

In der AfD soll die Sympathie Seebodes für Rechtsextreme bisher nicht bekannt sein. „Davon weiß ich nichts“, sagte Parteichef Jörn König auf Nachfrage. Sollte sich das bestätigen, würde „nach normalen rechtsstaatlichen Prinzipien verfahren“. Dann müsse Seebode mit einem Ordnungsverfahren und einem Parteiausschluss rechnen.

Seebode hatte bei der Kommunalwahl am 11. September sowohl für den Stadtrat und die Regionsversammlung als auch für den Stadtbezirksrat im Wahlbezirk Döhren-Wülfel kandidiert. Im Stadt- und Regionsgremium musste er sich seinem Parteikollegen Reinhard Hirche geschlagen geben, im Bezirksrat ist er nun der einzige Vertreter der AfD.

isc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.