Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fans bekommen nicht vollen Eintrittspreis zurück
Hannover Aus der Stadt Fans bekommen nicht vollen Eintrittspreis zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 03.12.2015
Von Conrad von Meding
Nach der Absage des Länderspiels in Hannover wegen einer Terrorwarnung war es – abgesehen von Einsatzkräften der Polizei – im Stadion menschenleer. Quelle: Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Mehr als 30.000 Fußballfans waren nach der Terrorwarnung enttäuscht von der Absage des Länderspiels Deutschland–Niederlande in Hannover. Für einige geht die Enttäuschung jetzt aber weiter: Ticketanbieter wie die Agentur Ticket75 wollen für die Erstattung des Kartenpreises 20 Prozent einbehalten. Im Internet gibt es Verärgerung. Auch Hannovers Fußballlegende Dieter Schatzschneider ist fassungslos: „20 Prozent sind wirklich eine Frechheit – die Fans tun mir leid.“

Das Spiel war am 17. November kurz vor Anpfiff abgesagt worden, weil es nach Angaben aus Sicherheitskreisen Anhaltspunkte für eine Bedrohung gegeben haben soll. Angeblich gab es Hinweise des Israelischen Geheimdiensts, dass fünf „gefährliche Personen“ am Stadion und in Hannovers Innenstadt Anschläge verüben wollten. Belege oder Festnahmen gibt es bis heute nicht.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich kurz nach der Spielabsage für Kulanz entscheiden. Obwohl es sich bei einer Absage wegen Terrorgefahr um höhere Gewalt handele, bei der eine Erstattung nicht zwingend vorgeschrieben sei, bekommen alle Fans den vollen Kartenpreis erstattet – inklusive Bearbeitungs- und Versandkostenpauschale, wie man in der Frankfurter Zentrale betont. Bis spätestens kommenden Freitag müssen dazu die Originaltickets zusammen mit weiteren Belegen und einem Erstattungsformular an eine Münchener Agentur geschickt werden. Zum Gebaren der Agentur Ticket75 wollte ein DFB-Sprecher am Montag auf HAZ-Anfrage keine Stellungnahme abgeben.

Ticket75-Inhaber Peter Albrecht betont, man habe sich bereits um ein „sehr kulantes Verhalten“ bemüht. Seine in Fockbek bei Randsburg ansässige Agentur sei nur verpflichtet, einen Teil des Preises zu erstatten. Ihm seien „nicht unerheblichen Kosten durch die Abwicklung“ entstanden, sodass er unterm Strich trotz der 20-Prozent-Regelung draufzahle. Fußballfans sind trotzdem entrüstet. Im Internet ist von „Abkassiermentalität“ die Rede. Ärgerlich: Bei Ticket75 sind die Eintrittskarten oft ohnehin schon erheblich teurer als auf offiziellen Seiten, worauf die Agentur ausdrücklich hinweist. Es sei ein kleines Unternehmen und müsse Kosten weitergeben. Schatzschneider sagt: „Die Leute sollten sich genau überlegen, wo sie ihre Karten kaufen – dieses Beispiel zeigt, wie sehr man reinfallen kann.“

  • Erstattung für Maceo Parker: Ebenfalls ausgefallen ist an dem Abend das Konzert von Maceo Parker im Pavillon. Wer Karten zum Beispiel im HAZ-Ticketshops erworben hat, kann sie problemlos umtauschen – oder für das Ersatzkonzert am 7. März im Pavillon nutzen.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird es am Maschsee doch keine Angelplätze für Mitglieder des Fischereivereins geben? Die Stadt, die einen neuen Pächter sucht, hat jetzt ihre Vergabebedingungen veröffentlicht - und schließt private Angelei am Seeufer kategorisch aus.

Conrad von Meding 03.12.2015

Zuwanderer brauchen Ausbildung und Arbeit. Unternehmen brauchen Nachwuchs. Beim Miteinander gibt es Missverständnisse, Hindernisse – und viel Hilfe. Ilyas Isa prüft für die IHK Hannover, welchen Wert Zeugnisse von Flüchtlingen für den deutschen Arbeitsmarkt haben.

Gunnar Menkens 03.12.2015

Die Region will angesichts der Knappheit auf dem Wohnungsmarkt ihr Förderprogramm erweitern. „In Stadt und Umland werden viel zu wenig neue Wohnungen für Menschen mit wenig Geld gebaut“, sagt Sozialdezernent Erwin Jordan (Grüne). Von den Zuschüssen sollen auch Privateigentümer profitieren.

Conrad von Meding 03.12.2015
Anzeige