Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Aha will mehr Abfallfahnder einsetzen

Kampf gegen Müllsünder Aha will mehr Abfallfahnder einsetzen

Aha will härter gegen Abfallsünder vorgehen: Das Entsorgungsunternehmen plant höhere Bußgelder bei illegaler Entsorgung. Außerdem will es mehr Abfallfahnder einsetzen. Die härtere Gangart gefällt sowie Politik als auch Geschäftsleuten.

Voriger Artikel
HAZ live: Das war der Morgen in Hannover
Nächster Artikel
Ziehen Mobile Welten in spanischen Pavillon?

25 Tonnen illegaler Müll pro Woche: Abfallfahnder Stefan Hencke und seine Kollegen haben, wie hier auf der Lister Meile, mehr zu tun, als ihnen lieb ist.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Müll auf Grünstreifen, gelbe Säcke, die tagelang auf Gehwegen stehen, Schrott-räder am Straßenrand – immer häufiger müssen die Müllfahnder des Entsorgungsunternehmens Aha ausrücken. Nach Informationen der HAZ will Aha jetzt härter gegen Abfallsünder vorgehen. "Aha arbeitet an einem Konzept für die Abfallfahndung, das unter anderem die Erhöhung der Bußgelder im Rahmen illegaler Abfallentsorgung vorsieht", bestätigt Aha-Sprecherin Helene Herich. Höhere Strafen könnten jedoch nur dann eine Wirkung entfalten, wenn Verstöße auch geahndet werden. Der Beweis sei oft schwierig zu führen, wer wo welchen Müll auf die Straße geworfen habe. Daher wolle Aha mehr sogenannte Abfallfahnder einsetzen. Genaue Zahlen will das Unternehmen noch nicht nennen.

Fünf Abfallfahnder sind bisher im gesamten Stadtgebiet im Einsatz. Sie spüren Dreckecken auf, gehen Hinweisen nach, informieren über korrekte Abfallentsorgung und bitten Müllsünder zur Kasse. So wird das achtlose Wegwerfen von Pappbechern, Taschentüchern und Lebensmitteln mit 10 Euro geahndet, ebenso das Ausspucken auf öffentlichen Plätzen. Wer Sperrmüll ablädt, muss mit einer Strafe von 35 Euro rechnen. Stehen Abfallsäcke (gelbe für Verpackungen, blaue für Altpapier) früher als am Abend vor dem Abfuhrtermin am Straßenrand, droht ein Bußgeld von 20 Euro.

Was meinen Sie?

Immer häufiger wird Müll in Hannover illegal entsorgt. Jetzt will Aha die Abfall-Sünder mit höheren Bußgeldern bestrafen. Richtig so?

Aha verzeichnet seit Jahren einen deutlichen Anstieg von Müllverstößen. Mussten die Abfallfahnder im Jahr 2012 noch 26 883 Hinweisen nachgehen, sind es 2014 bereits 34 975, rund 30 Prozent mehr. Aktuelle Daten will Aha demnächst vorlegen. "Im Schnitt sammeln die Fahnder 25 Tonnen illegalen Müll pro Woche ein", sagt Aha-Sprecherin Herich. Hinzu komme ein deutlicher Anstieg von weggeworfenen "To go"-Verpackungen. Die Beseitigung des illegalen Mülls verursache erhebliche Kosten.

Das Unternehmen schlägt vor, dass sich mehrere Abfallfahnder einzelne Stadtteile vornehmen. Sie sollen "gezielte Schwerpunktkontrollen durchführen": eine Woche Ausschau halten nach Müllecken, eine Woche nach Hundekot suchen, vierteljährlich Schrotträder entfernen. Das sei deutlich effektiver, als lediglich Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen, sagt Herich.

Was meinen Sie?

Zu diesem Artikel können Sie einen Kommentar abgeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mit anderen Lesern über das Thema diskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Reden Sie mit!

In der Ratspolitik stößt die härtere Gangart auf Gegenliebe. "Die Beschwerden über Müllecken nehmen massiv zu", sagt SPD-Ratsherr Bruno Gill, wohnhaft im dicht besiedelten Stadtbezirk Vahrenwald-List. Dort beobachte er, dass Bewohner ihre gelben Säcke mit Verpackungsmüll einfach auf den Gehweg stellen, ohne die Abholzeiten zu beachten. "Die Menschen müssen sich an Regeln halten. Wenn sie das nicht tun, müssen wir sie dort erwischen, wo es wehtut: beim Geldbeutel", sagt Gill. Er fordert Aha zugleich auf, die gelben Säcke in Vahrenwald einmal wöchentlich abzuholen, nicht 14-täglich.

Die CDU hat das Vorgehen gegen Müllecken zum Wahlkampfthema gemacht. Gelbe Säcke, die einfach auf die Straße gestellt werden, seien insbesondere entlang der Vahrenwalder Straße, am Hinrichsring und auf der Lister Meile ein Problem, sagt CDU-Ratsherr Lars Pohl. "Auf der Meile stellen Händler zudem etliche Altpapiersäcke auf die Straße", sagt Pohl. Auch die Lister Kaufleutevereinigung wünscht sich von Aha härtere Kontrollen. "Wenn die gelben Säcke abgeholt werden, stehen kurze Zeit später wieder neue vor den Türen", sagt Klaus Eberitzsch, Sprecher der Aktion Lister Meile.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Feuer in der Mülldeponie in Lahe

In der Mülldeponie in Hannover-Lahe hat es in der Nacht zum Freitag gebrannt. Bis zu zehn Metern hoch gestapelter und geschredderter Müll war auf einem 20 mal 40 Meter großen Areal in Brand geraten.