Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Winterdienst wird für viele Hannoveraner teurer
Hannover Aus der Stadt Winterdienst wird für viele Hannoveraner teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.11.2017
Von Andreas Schinkel
Vorbereitung für die kalte Jahreszeit: Je schneller der Winterdienst im Einsatz ist, desto höher sind künftig die Anliegerkosten. Foto: Burkert Quelle: Christian Burkert
Anzeige
Hannover

Das kommunale Entsorgungsunternehmen Aha will ab dem kommenden Jahr eine neue Gebühr für den Winterdienst auf Hannovers Straßen erheben. Bisher wurden die Kosten fürs Schneeräumen und Streuen aus den Anliegergebühren für Straßenreinigung bezahlt. Mit der gesondert berechneten Winterdienstgebühr will das Unternehmen mehr Gerechtigkeit und Rechtssicherheit schaffen - etliche Hannoveraner aber werden am Ende mehr zahlen, andere weniger. „Die Winterdiensteinsätze werden künftig nach Einsatzhäufigkeit berechnet“, sagt Aha-Sprecherin Helene Herich. Unterm Strich beschert die neue Kalkulation dem Unternehmen Mehreinnahmen von jährlich rund 2,4 Millionen Euro. „Aber wir investieren das Geld in zusätzliches Personal, damit die Stadt sauberer wird“, sagt Herich.

Als Faustregel für die neue Berechnung gilt: Je schneller die Räumfahrzeuge vor Ort sind, desto tiefer müssen Grundstückseigentümer in die Tasche greifen. Um die Winterdienst-Gebühren je nach Wohnort berechnen zu können, teilt Aha die Straßen in sogenannte Winterdienstklassen ein. Höchste Priorität genießen die Straßen mit der Dringlichkeitsstufe D 1, das sind Hauptverkehrsstraße wie die Podbielskistraße oder die Hildesheimer Straße. Wenn Schnee fällt, sind Räumfahrzeuge dort sofort im Einsatz. Als weniger dringlich sieht Aha den Winterdienst in Wohnstraßen und Gewerbegebieten an (Kategorie D 2). Zudem führt Aha die Kategorie D 0 ein, und das bedeutet: Hier wird überhaupt nicht geräumt. Dazu zählen nach Auskunft des Unternehmens Sackgassen mit wenig Anliegerverkehr, etwa der Wilseder Weg im Heideviertel. Dort müssen die Anwohner dann auch keine Winterdienstgebühr zahlen.

Beispielrechnung von Aha

Aha macht eine Beispielrechnung auf. Bisher zahlt ein Eigentümer für eine wöchentliche Reinigung von zehn Frontmetern 6,50 Euro pro Monat - inklusive Schnee schippen. Künftig wird er für zwei Gebühren veranschlagt. Der Preis für die wöchentliche Straßenreinigung verringert sich um 20 Cent, aber für den Winterdienst kommen 50 Cent hinzu, wenn das Grundstück in einer Wohnstraße liegt (Kategorie D 2). Unterm Strich zahlt der Eigentümer also 30 Cent mehr. Sollte die Immobilie in einer Durchgangsstraße liegen (Kategorie D 1), müsste er fürs Schneeräumen sogar 1,90 Euro zahlen und würde dann zusammen mit den Reinigungsgebühren bei 8,20 Euro liegen - eine Steigerung um mehr als 20 Prozent gegenüber dem alten Berechnungsmodell.

Zur Galerie
Der Zweckverband Region Hannover (aha) hält Hannover sauber. Das müssen Sie zu aha wissen.

Unterm Strich dürften sich die Kosten für saubere Straßen für die meisten Bürger leicht erhöhen. Nicht umsonst erwartet Aha einen Anstieg der Gebühreneinnahmen von 31,1 auf 33,5 Millionen Euro. Das zusätzliche Geld will Aha verwenden, um gestiegene Personalkosten auszugleichen, aber auch, um Hannovers Straßen häufiger zu fegen. Neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden, um in den Nachmittagsstunden mehr Kehrmaschinen durch die Straßen zu schicken. Zudem will sich Aha künftig mit zusätzlichem Personal der „Wildkrautentfernung“ widmen. Das bedeutet: Gestrüpp an Fahrbahnen sowie auf Rad- und Gehwegen soll rechtzeitig herausgerissen werden. „Nicht erwünschte Wildkrautansiedlungen an solchen Stellen häufen sich“, sagt Aha-Sprecherin Herich.

Dem neuen Gebührenpaket müssen jetzt die Ratsgremien zustimmen. Bekommt das Vorhaben eine Mehrheit, gilt die neue Kalkulation ab dem 1. Januar 2018.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Umwelthilfe geht wegen der hohen Luftverschmutzung nun gerichtlich gegen die Stadt Hannover vor. Aber sind nicht andere in der Verantwortung? Und was wird aus den Autofahrern? Ein Gespräch.

Jens Heitmann 12.11.2017

Die Deutsche Umwelthilfe macht Ernst: Sie klagt gegen die Stadt Hannover. Der Grund: Die Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität reichten nicht aus. Besitzern von Diesel-Fahrzeugen drohen jetzt Fahrverbote.

Jens Heitmann 11.11.2017

Trotz guter Bilanzen ist der Üstra-Vorstand in schwere Bedrängnis geraten. Es tobt ein Machtkampf, angeblich laufen schon Abfindungsverhandlungen. Und nun war auch noch die Staatsanwaltschaft im Haus.

Bernd Haase 11.11.2017
Anzeige