Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Aha lenkt im Altpapierstreit ein
Hannover Aus der Stadt Aha lenkt im Altpapierstreit ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.12.2017
Aha stellt den am Mittwoch am Bürgeramt in Döhren den ersten Altpapiercontainer auf.  Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

 Plötzlich ging alles ganz schnell. In der vergangenen Woche war der Abfallwirtschaftsbetrieb noch nicht bereit einzulenken, am Mittwoch dann stellten Mitarbeiter die ersten großen Sammelbehälter für Altpapier auf den Wertstoffinseln der Landeshauptstadt auf. 

Zeitgleich machte Aha-Geschäftsführer Thomas Schwarz noch mehr Zugeständnisse an die Hannoveraner: Die Papp- und Altpapierreste, die wegen von Aha veränderter Regeln für die Mitnahme seit Wochen liegen geblieben sind, sollen nach und nach bis zum Jahreswechsel entsorgt werden. Außerdem will der Abfallwirtschaftsbetrieb ab dem kommenden Jahr auch kleinere Tonnen mit 120 Litern Inhalt für die Altpapierentsorgung verteilen. 

Die Stadtverwaltung reagierte mit Genugtuung auf den Sinneswandel von Aha. Das Rathaus begrüße „die Aufstellung von Altpapierbehältern auf den Flächen der Wertstoffinseln“, sagte Sprecherin Michaela Steigerwald. Denn nun bekämen die Bürger eine weitere Möglichkeit zur Entsorgung des Altpapiers. 

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha stellt erste Sammelcontainer für Papier auf.

Zugleich stellte Steigerwald aber klar, dass Aha für jeden Container die in der Satzung vorgeschriebene Sondernutzungsgebühr zahlen muss, die auch von den Aufstellern der Altglas- und der Kleidercontainer kassiert wird. Der Abfallwirtschaftsbetrieb befinde sich über die Gebühr in Verhandlungen mit der Stadt, sagte Aha-Sprecherin Helene Herich. 

100 Container sollen aufgestellt werden

Mit dem Aufstellen der Container folge das Unternehmen einen Ratsbeschluss, meinte Herich. Das Gremium hatte empfohlen die Behälter auf den 230 Wertstoffinseln aufzustellen. Ob tatsächlich alle Wertstoffinseln mit Altpapierbehältern bestückt werden, sei derzeit noch nicht klar, erläuterte die Sprecherin. Zunächst sollen 100 Container aufgestellt werden.

„Die Bürger brauchen ein Angebot für die Entsorgung des Altpapiers“, sagte sie zu der Entscheidung von Aha. Dabei gehe es um die Bürger, die ihr Altpapier aus ökologischen Gründen nicht in Plastiksäcken entsorgen wollten und um diejenigen Mieter, denen der Hausbesitzer keine Altpapiertonne zur Verfügung stelle. 

Blaue Säcke sind Mangelware

Vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass Aha zu Beginn des neuen Jahres eine Schutzgebühr für die Altpapiertüten einführen will. Das Unternehmen hatte das mit der vielfachen Zweckentfremdung der Beutel begründet. Zudem entstünden durch das Aussortieren der Tüten aus dem Altpapier hohe Kosten. 

Zugleich änderte Aha die Regeln für die Mitnahme von Altpapier. In Kartons verpackte Zeitungen werden nicht mehr mitgenommen, Altpapier muss immer in Tonnen gepackt oder mit den dafür vorgesehenen Beuteln verpackt werden. Die blauen Altpapierbeutel sind derzeit allerdings kaum zu bekommen. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Geschichte geht es um Respekt und Vergebung: Bettina Wulff hat im Central-Hotel Kaiserhof benachteiligten Kindern ihre liebste Weihnachtsgeschichte vorgelesen: Astrid Lindgrens Pelle zieht aus.

06.12.2017

Ein 46-jähriger Kongolese war am Mittwoch dem Zoll am Flughafen aufgefallen. Bei seiner Einreise hatte er knapp zehn Kilo Stachelschwein- und Antilopenfleisch im Gepäck.

07.12.2017

Die Polizei sucht nach einer bislang unbekannten Frau, die im August mit gestohlenen EC-Karten einen hohen Geldbetrag vom Konto einer 47-Jährigen abgehoben hatte.

06.12.2017